lexikon-kirche.de - alles, was ein Christ wissen muss

 A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M  N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   XYZ 

Startseite

X-Mas

Zacharias

Zachäus

Zebaoth

Zedern

Zefanja

Zehn Gebote

Zeloten

Zephanja

Zeremonie

Zeugen Jehovas

Zielgruppengottesdienst

Zion

Zionismus

Zisterne

Zivi

Zivildienst

Zölibat

Zöllner

Zungenrede

Zwingli, Huldrych

zwölf

zurück zu W

Kontakt

© Rechtliches

zurück zu W          - Ende -

 

Buchstaben XYZ X-Mas bis zwölf

Die Auflösungen stehen zwischen den Anfürungszeichen!

 

 

" X-Mas "

Dies ist eine in englischsprachigen Ländern bekannte, moderne Bezeichnung für das Weihnachtsfest. Es ist eine Kurzform von "Christmas", d.h. Weihnacht.. Diesen Modebegriff treffen wir auch bei uns zunehmend an.

Adveniat            Halloween
X-Mas                  INRI

 

 

Keine Einträge für den Buchstaben Y

 

 

" Zacharias "

Er war zu Jesu Zeit ein Priester, verheiratet mit Elisabeth. Der Erzengel Gabriel kündigte ihm im Auftrag Gottes die Schwangerschaft seiner Frau an. 

Da seine Frau Elisabet eigentlich zu alt für eine Schwangerschaft war, zweifelte dieser Priester an der Nachricht des Engels. Aufgrund dieses Unglaubens wurde er stumm und konnte erst wieder sprechen, als sich die Prophezeiung erfüllt hatte.

Sein Sohn wurde ein halbes Jahr vor Jesus geboren. Er wurde Johannes genannt und erhielt später den Beinahmen Täufer. Dies ist also der Vater von Johannes dem Täufer.

Zachäus           Abraham
Hiob                    Zacharias

 

 

" Zachäus "

Zur Zeit Jesu erhoben Zöllner im Auftrag der römischen Besatzungsmacht Gebühren für das Passieren von Brücken, Straßen, Stadtbezirken. Dadurch wurden sie reich, aber auch verhasst. Dies ist einer dieser Zöllner, bekannt, weil er Jesus sehen wollte und dazu auf einen Baum stieg. Jesus sprach ihn an und besuchte ihn daheim, um mit ihm zu essen. Das machte viele Menschen neidisch.

Doch dieser Zöllner änderte aufgrund der Behandlung durch Jesus sein Leben.

Zacharias           Zachäus
Samuel                 Stephanus

Die Geschichte des Zöllners Zachäus finden wir beim Evangelisten Lukas im 19 Kapitel

 

 

" Zebaoth "

Es ist ein Titel für Gott, üblicherweise an das Wort Gott angehängt. Übersetzen kann man die Anrede dann mit "Gott der Heerscharen". Dieser Ehrentitel bezieht sich nicht auf Kriegsheere, sondern auf die himmlischen Heerscharen, die Scharen der Engel.

Wir kennen diesen Ausdruck für Gott von den Heiligrufen in der dritten Strophe des Liedes "Großer Gott, wir loben dich".

Salomo            Patron
Zebaoth            Klerus

"Heilig, Herr Gott Zebaoth! Heilig, Herr der Himmelsheere! Starker Helfer in der Not! Himmel, Erde, Luft und Meere sind erfüllt von deinem Ruhm; alles ist dein Eigentum." (Evangelisches Gesangbuch Nr. 331,3)

 

 

" Zedern "

David benutzte das Holz dieser Bäume für den Bau seines Palastes und Salomo für den Tempelbau. Siebzigmal werden diese Bäume in der Bibel genannt.

Zu biblischen Zeiten war das Libanongebirge bekannt für prächtige Exemplare dieses mächtigen Nadelbaums. Ein Exemplar ziert noch die Staatsflagge des heutigen Libanon.

Baum der Erkenntnis               Weihnachtsbaum
Baum des Lebens                      Zedern

Die bei uns bekannten Nadelbäume sind nicht so alt und daher kleiner. Im Libanon betrieb man wegen der Haltbarkeit und besonderen Maserung des Holzes Raubbau. So sind sie dort fast ausgerottet. Siehe: Libanon

 

 

" Zefanja "

Zwölf Kleine Propheten gibt es im Alten Testament. Sie werden so genannt, weil ihre Bücher im Vergleich zu den Großen Propheten wie Jesaja oder Jeremia nur kurz sind. Unter diesen Kleinen Propheten gibt es wiederum einige, deren Bücher besonders kurz sind und nur ca. zwei Seiten umfassen. Neben Obadja, Habakuk und Haggai gehört auch dieser dazu. 

Er war ein zorniger Prophet, der eine düstere Zukunft malte. Er mahnte zur Demut und warnte Israel vor der Strafe Gottes. Fremde religiöse Riten und der Verfall der Sitten waren Ziele seiner Kritik.

Jeremia               Zefania
Aaron                  Mose

 

 

" Zehn Gebote "

Im Alten Testament finden wir ausführliche Gesetzessammlungen. Unter diesen Verordnungen Gottes stechen diese besonders hervor, sie sind eine Zusammenfassung der Erwartungen Gottes an die Menschen. 

Sie verlangen Liebe zu Gott und Liebe zu den Mitmenschen. Im zweiten und im fünften Buch Mose sind diese besonderen Gesetze aufgezeichnet. Mose erhielt sie direkt von Gott.

Gleichnisse                  Neues Testament
Goldene Regel            Zehn Gebote

Die Zehn Gebote sind in der Bibel zweimal überliefert: Exodus 20,2-17 und Deuteronomium 5,6-21. Siehe auch: Dekalog

 

 

" Zeloten "

Zur Zeit Jesu kämpften in Israel verschiedene religiöse Parteien um die Gunst des Volkes und gegen die römische Besatzungsmacht. Dazu gehörte auch diese Gruppierung. Ihre Mitglieder waren als religiöse Fanatiker verschrien. Sie schreckten vor Gewalt nicht zurück und kämpften auch gegen eigene Volksgenossen, die sie verdächtigten, mit den Römern gemeinsame Sache zu machen.

Diese aus der Bibel bekannte Bezeichnung für diese Fanatiker heißt übersetzt Eiferer.

Pharisäer              Schriftgelehrte
Zeloten                    Priester

Unter den Jüngern war auch ein früheres Mitglied dieser Untergrundbewegung: Simon der Zelot, nicht zu verwechseln mit Simon Petrus.

 

 

" Zephanja "

Zu Zephanja siehe Zefanja

 

 

" Zeremonie "

So nennt man Handlungen, die besonders feierlich gestaltet sind, wie z. B. Trauungen oder eine Priesterweihe. Das Wort kommt aus dem Lateinischen und heißt "heilige Handlung".

Wann immer eine Handlung besonders würdig und aus dem Alltäglichen herausgehoben ist, erhält sie diese Qualitätsbezeichnung. Dies gilt nicht nur für religiöse Feierlichkeiten. Auch besondere politische Akte wie die Vereidigung eines Staatsoberhauptes oder die Begrüßung bei Staatsbesuchen haben diese Qualität.

Kommunion              Weihe
Zeremonie                   Salbung

 

 

" Zeugen Jehovas "

Es ist eine Religionsgemeinschaft, die wir guten Gewissens Sekte nennen. Sie gehört zu den ganz großen Sekten der Welt. Gegründet wurde sie 1874 in Amerika. Die Mitglieder nehmen die Bibel wörtlich. Sie sind bekannt dafür, Weihnachten nicht zu feiern, Bluttransfusionen abzulehnen, an Wahlen nicht teilzunehmen.

Ihre Gottesdienste feiern sie im sogenannten Himmelreichssaal. Öffentlich treten sie durch den Verkauf ihrer Missionszeitschriften "Wachturm" und "Erwachet" in Erscheinung. Irrtümlich denken sie, der Name Gottes im Alten Testament sei Jehova.

Scientologiy               Mormonen
Calvinisten                 Zeugen Jehovas

 

 

" Zielgruppengottesdienst "

Jeden Sonntag finden in den Kirchengemeinden die Gemeindegottesdienste statt. Zu ihnen sind alle Menschen der Gemeinde gleichermaßen eingeladen. Zudem bietet jede Gemeinde diese besonderen Gottesdienste an. Es sind z. B. Gottesdienste für Senioren, Kinder, Jugendliche oder noch spezieller für pflegende Angehörige, verwaiste Eltern, Mitarbeitende in sozialen Einrichtungen.

Dies ist also der Oberbegriff für Gottesdienste, die sich in ihrer Gestaltung an bestimmte Gruppen richten.

Hauptgottesdienst                   Wortgottesdienst
Zielgruppengottesdienst         Zeremonie

 

 

" Zion "

Vor 3000 Jahren hieß so eine Burg auf einem Hügel bei Jerusalem. David eroberte sie. Auf diese Hochfläche wurde der Tempel gebaut. Der Name der ehemaligen Burg bedeutete nun "Wohnstätte Gottes". Später galt der Name für die ganze Stadt Jerusalem und schließlich wurde er zum Namen für das ganze Volk Israel.

Ararat            Zion
Judäa            Babel

Siehe das Adventslied „Tochter Zion, freue dich".

 

 

" Zionismus "

Das Volk Israel hatte keinen eigenen Staat. Es war über die ganze Welt verstreut. Im 19. Jahrhundert wurde eine Bewegung stark, die für das jüdische Volk eine neue Heimat forderte. Juden ließen sich nun vermehrt in Palästina nieder. Im Jahre 1948 führten diese Bemühungen zur Gründung des Staates Israel. Dies ist die Bezeichnung für diese Bewegung zugunsten eines Staates der Juden.

Genesis              Exorzismus
Zionismus           Konkordanz

 

Das Wort Zion bedeutet Tempelberg, Wohnort Gottes, Jerusalem und Volk Gottes gleichermaßen. / Siehe: Zion

 

 

" Zisterne "

Jedes Haus hatte zu biblischen Zeiten einen solchen Wasserbehälter. Es ist eine Erdaushebungen zum Aufsammeln von Regenwasser. Luther übersetzte dieses Wort mit Brunnen oder Grube. Aber Brunnen und Gruben sind kleiner. Diese Behälter waren zumeist so groß und tief, dass man darin sogar wohnen konnte.

 Als Wohnung und Zufluchtsort nutzte man sie insbesondere in Kriegszeiten. Heute hat man solche grubenähnlichen Bauten nicht mehr, bei uns jedenfalls nicht. In manchen südlichen Ländern, auf dem Land, wo keine Wasserleitung existiert, nutzt man sie aber noch als Wasserspeicher.

Synopse              Zisterne
Sarkophag           Jakobusbrunnen

 

 

" Zivi "

Zivildienstleistende sind Männer im wehrpflichtigen Alter, die aus Gewissensgründen vom Wehrdienst befreit wurden und stattdessen einen zivilen Ersatzdienst ableisten mussten. Sie wurden zu Hilfsdiensten in sozialen Bereichen eingesetzt. Die offizielle Abkürzung für Zivildienstleistender ist ZDL. Dagegen ist dies die gebräuchliche umgangssprachliche Abkürzung.

Kibiwo           Konfer
Laie                 Zivi

Siehe auch: Wehrersatzdienst

 

 

" Zivildienst "

Zur Ableistung des Wehrdienstes gab es zahlreiche Alternativen. Sie waren unter dem Begriff Wehrersatzdienst zusammengefasst. Dazu gehörten z. B. das Soziale Jahr oder die mehrjährige ehrenamtliche Mitarbeit bei der Freiwilligen Feuerwehr oder dem Technischen Hilfswerk.

Doch dies ist war die häufigste und wohl bekannteste Form des Wehrersatzdienstes. Sie bestand aus einer Vollzeittätigkeit im sozialen Bereich, wie in Krankenhäusern, Altenheimen oder in der Behindertenbetreuung.

Männerarbeit              Verbandsjugendarbeit
Zivildienst                   Pfadfinder

 

 

" Zölibat "

Wörtlich aus dem Lateinischen übersetzt, heißt dieses Wort Ehelosigkeit. Es bezeichnet das Verbot zu heiraten. Für katholische Priester gilt "er" bzw. "es" seit dem 11. Jahrhundert. Im religiösen Bereich wird dieses Wort zumeist mit dem männlichem Artikel "der" versehen, doch auch das Neutrum „das“ ist möglich.

Abstinenz           Zölibat
Pogrom                 Exegese

 

 

" Zöllner "

Zur Zeit Jesu waren Menschen, die diesen Beruf ausübten, verachtet und gehasst. Sie wurden von den Frommen gern in einem Atemzug mit Sündern genannt. Doch Jesus begegnete auch ihnen mit Liebe und setzte sich mit ihnen an einen Tisch. Der Hass gegen sie rührte daher, dass sie in Absprache mit der römischen Besatzungsmacht für das Passieren von Brücken, Wegen, Grenzen und Stadtbezirken Gebühren verlangten. Beim Eintreiben dieser Beträge gingen sie oft maßlos und betrügerisch vor.

Pharisäer           Kämmerer
Zöllner                  Pietisten

Redewendungen wie "Zöllner und Sünder" (Markus 2,15), "Zöllner und Huren" (Matthäus 21,31) sowie "Heiden und Zöllner" (Matthäus 18,17) zeigen, wie verachtet sie waren. Jesus achtete einen Zöller, der Buße tut, höher als einen frommen Pharisäer (Lk18,9-14). Siehe: Zachäus.

 

 

" Zungenrede "

Es handelt sich hier um ein unverständliches Reden und Beten, wobei der Verstand des Sprechenden ausgeschaltet ist. Es ist eher ein Lallen in Verzückung und überschwänglicher religiöser Begeisterung. Dieses Phänomen war und ist in vielen Religionen bekannt. Man sagt, der Geist Gottes spricht durch die Menschen und der Sinn kann zumeist nur erahnt oder gedeutet werden.

In den frühen Christengemeinden galt die Fähigkeit zu solcher Rede als besondere Gabe des Heiligen Geistes.

Wort zum Sonntag            Verkündigung
Zungenrede                         Predigt

Zur Hochschätzung der Zungenrede siehe Apostelgeschichte 10,46 und 19,6. Paulus wertete das „Reden in Zungen“ im Gegensatz zur Prophetie ab. "Wer in Zungen redet", so schrieb er, "wird nicht verstanden; wer aber prophetisch redet, spricht wirklich zu den Menschen" (1 Korinther 14,2). Das Wort Zunge bedeutete gleichzeitig Sprache. Es ist also auch ein Reden in unverständlichen Sprachen.

 

 

" Zwingli, Huldrych "

Wie Martin Luther zählt auch er zu den bekannten Reformatoren des 16. Jahrhunderts. Noch krasser als Luther ließ er im Glaubensleben nur gelten, was biblisch begründbar ist. So wandte er sich gegen Dogmen, gegen den Zwang zum Zölibat, gegen die Verehrung von Heiligen, von Reliquien und Bildern. Die Eucharistie war für ihn nur eine symbolische Handlung. In Abhebung zur lutherischen Kirche begründete er gemeinsam mit Calvin die reformierte Kirche. 

Dieser radikale Protestant und bedeutende Reformator lebte von 1484 bis 1531; seine Wirkungsstätte war Zürich.

Ignatius von Loyola               Junker Jörg
Phillip Melanchthon               Huldrych Zwingli

 

 

" zwölf "

Diese "heilige" Zahl ist in der Bibel stets symbolisch gemeint. Das letzte Buch der Bibel, die Offenbarung des Johannes, lebt von Symbolen; also finden wir diese symbolträchtige Zahl in der Offenbarung gleich zweiundzwanzigmal. Sterne, Tore, Grundsteine, Perlen, Engel - sie alle treten hier in dieser Anzahl auf. Es ist auch die Anzahl der Körbe von Brotstücken, die bei der Speisung der 5000 übrig blieben. 

Diese Zahl gehört zu den biblischen Zahlen, die man nicht wörtlich nehmen sollte. Sie sagt aber: Was in dieser Anzahl auftaucht, kommt direkt von Gott wie die Jünger Jesu, die Stunden des Tages und die der Nacht.

sieben           vierzig
zwölf             siebzig

Aus zwölf Stämmen bestand das Volk Israel und zwölf kleine Propheten stehen im Alten Testament. Zu den symbolischen Zahlen gehören auch sieben, siebzig und vierzig.

 

 

 

Zum Seitenanfang

Werbung

 

lexikon-kirche.de
als Wissensquiz

Quizfragen für den Religionsunterricht

Lesen Sie nur die Erklärung. Der dazugehörige Begriff muss erraten werden.

Zum Raten á la "Wer wird Millionär" stehen dann noch vier Begriffe zur Auswahl. Das erhöht zudem den Lerneffekt

 

lexikon-kirche alls Religionslexikon

Mehr als 1000 Begriffe aus den Bereichen Kirche, Kirchengeschichte, Christentum, Religionen, Gemeinde, Gemeindearbeit sind in diesem Online-Lexikon leicht verständlich erklärt

 

 

Hand zeigt runter

Das Buch

lexikon-kirche.de
gibt es als dickes Buch
für 7,95 Euro

Buchcover: Ratelexikon Religion

Blick ins Buch

 

224 Seiten = 7,95 Euro:

Weltbild

buch.de