lexikon-kirche.de

 A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M  N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   XYZ 

Zur Startseite

Habakuk

Hagar

Haggai

Hahn

Hakenkreuz

Halleluja

Halloween

Halskrause

Hammurabi

Handarbeitenkreis

Handauflegung

Harem

Hauptgottesdienst

Haus d. Offenen Tür

Hauskreis /
Hausbibelkreis

Hebräer

Hebräerbrief

hebräisch

Heidelb. Katechismus

Heiden

Heidenchristen

Heiland

heilig

Heilig Abend

Heilige

Heilige Drei Könige

Heilige Familie

Heilige Nacht

Heilige Schrift

 

Mehr H

Kontakt

© Rechtliches

Zurück: zu G  Weiter: Heiliger Geist

 

Buchstabe H Habakuk bis Heilige Schrift

Die Auflösungen stehen zwischen den Anfürungszeichen!

 

 

" Habakuk "

Dieser Prophet zeigte sich wie auch Amos vom sozialen Unrecht entsetzt. Er klagte Gott an: „Wie lange soll ich schreien, und du willst nicht hören?“ Das Zwiegespräch mit Gott unter der Überschrift „Warum lässt du das zu?“ ist das zentrale Thema dieses sehr kurzen biblischen Buches. Es umfasst nur drei kurze Kapitel mit etwa zwei Buchseiten und gehört in die Reihe der sogenannten Kleinen Propheten.

Habakuk   Jeremia
Jesaja      Markus

 

 

" Hagar "

Sarah und Abraham hatten bis ins hohe Alter kein Kind miteinander. Da sich aber beide so sehr nach einem Nachkommen sehnten, empfahl Sarah ihrem Mann mit ihrer Magd zu schlafen. Die gebar Ismael. Für Sarah war das durchaus in Ordnung, denn das Kind der persönlichen Magd galt damals als eigenes Kind. Dies ist der Name der Magd, die allerdings mit dem Sohn in die Wüste vertrieben wurde, nachdem Sarah doch noch selbst ein Kind zur Welt gebracht hatte.

Israel    Bathseba
Hagar   Diaspora

Sarahs leiblicher Sohn war Isaak. Die Geschichte finden wir im 1. Buch Mose, 16-21./ Siehe auch: Ismael

 

 

" Haggai "

Die Prophetischen Bücher des Alten Testaments kann man in vier Große und zwölf Kleine Propheten aufgeteilen. Bei den Kleinen Propheten sind einige Bücher sehr kurz und wenig bekannt, wie Zefanja, Habakuk, Nahum oder Obadja. Und auch dieser Prophet gehört dazu.

Sein Buch umfasst nur zwei kurze Kapitel. Er trat auf, als das Volk Israel aus der babylonischen Gefangenschaft befreit wurde. Er rief zum Wiederaufbau des Tempels auf und prophezeite diesem eine nie erlebte Herrlichkeit. Er ist der zehnte der zwölf Kleinen Propheten.

Jesaja    Lukas
Haggai   Mose

 

 

" Hahn "

Während auf evangelischen Kirchentürmen ein Kreuz üblich ist, sehen wir auf den katholischen zumeist dieses Tier. Es soll die Menschen zur Wachsamkeit rufen; und es mahnt uns, Gott nicht zu vergessen.

Fisch    Hahn
Taube   Lamm

In allen vier Evangelien finden wir die Geschichte, in der Petrus den Jesus dreimal verleugnet, jeweils bevor der Hahn kräht. (Vergleiche Matthäus 26,34)

 

 

" Hakenkreuz "

Touristen sind immer wieder erstaunt, dieses Zeichen an indischen Tempelruinen zu finden. Es war ein Glückssymbol alter Religionen in Asien und auch Europa. Bis vor hundert Jahren war es allgemein unter dem Namen Vierfuß bekannt. Dieses alte religiöse Heilssymbol wurde von den Nationalsozialisten als ihr Erkennungszeichen missbraucht und damit entwertet.

Stier       Hakenkreuz
Kruzifix    Griechisches Kreuz

 

 

" Halleluja "

Es ist das letzte Wort der Psalmen 104, 105 und 106. Es ist hebräisch und heißt zu deutsch: Lobt Gott. Ohne es ins Deutsche zu übersetzen, haben wir es in unsere Gottesdienste übernommen. So wird es jeden Sonntag direkt nach der Epistellesung gerufen oder gesungen. Es ist die freudige Aufforderung, Gott zu preisen.

Gloria      Kyrie eleison
Halleluja  Kantate

Das Halleluja gehört zu den ältesten Elementen im christlichen Gottesdienst. Daher widmen wir ihm auf unserem Gottesdienstportal mehrere Kapitel. Sie finden da Informationen zur Bedeutung des Halleluja, zu seiner liturgischen Geschichte sowie zu den Möglichkeiten der vielfältigen Gestaltung und Entfaltung des Halleluja in Gottesdienst und Messfeier.

 

 

" Halloween "

Dies war eines der größten heidnischen Feste im Norden Europas und auf den Britischen Inseln. Man glaubte, dass in dieser Nacht die Geister der Toten auftauchten. Als die Römer dieses Gebiet eroberten, feierten sie das Fest mit und verbanden es mit ihrem Erntefest, das am gleichen Tag stattfand. Noch heute wirken beide Traditionen nach.

Obwohl wir Christen dem Fest eine neue Bedeutung gaben, indem wir es als Erinnerung an alle Heiligen interpretierten, verschwanden die alten Bräuche nicht wirklich. Sie landeten mit den britischen Auswanderern in Amerika und kamen von dort mit amerikanischem Touch wieder zurück. In der Nacht vom 31. Oktober zum 1. November feiert es mittlerweile die ganze Welt, über die Grenzen der Religionen hinweg.

Allerheiligen   Allerseelen
Halloween      Reformationstag

 

 

" Halskrause "

Nur in wenigen Gegenden, so in Hamburg, Lübeck und Augsburg, gehört dieses seltsame Kleidungsstück zur Amtstracht evangelischer Geistlicher. Es hatte früher den Zweck, den Talar vor Schuppen, Haaren, Bartstoppeln zu schützen. Es ist also so etwas wie ein Beffchen, nur größer, und es umrundet den gesamten Hals. Dies ist die offizielle Bezeichnung. Es wird auch Kröse oder neckisch Wagenrad genannt.

Beffchen   Halskrause
Soutane    Rosette

Im 16.und 17. Jahrhundert gehörte die Krause als edler Hemdkragen zur Kleidung wohlhabender Bürger und Adliger. Sie wird in aufwendiger Handarbeit aus weißem Leinen hergestellt; und wenn die Pfarrfrauen nicht wollten, dass der Gatte schmuddelig auf die Kanzel ging, mussten sie sich zu Künstlerinnen entwickeln, das Ding zu bügeln.

Siehe auch: Beffchen

 

 

" Hammurabi "

Im Südwesten des heutigen Iran lag lange vor unserer Zeit die Stadt Susa. Französische Archäologen entdeckten vor etwas mehr als einhundert Jahren die Überreste dieser einst bedeutenden Metropole des Sumererreiches und Perserreiches.

1901 fanden die Forscher hier einen Block aus schwarzem Stein, in den alle damals geltenden Gesetze eingemeißelt waren. Er befindet sich jetzt im Louvre in Paris. Dieser babylonische König hatte die Gesetzessammlung in Auftrag gegeben. Sie ist nach ihm benannt. Er regierte um 1700 vor Christus.

Menetekel      Hammurabi
Konkordanz      Goliath

Auch die Schreibweise Hammurapi findet man. Die Gesetzessammlung ist unter dem Namen Codex Hammurabi bekannt und ist die berühmteste altorientalische Gesetzessammlung. Susa war nicht die Hauptstadt Babylons, sondern Elams. Der Steinblock stand wohl ehemals in Babel und war von Eroberern nach Susa geschleppt worden.

 

 

" Handarbeitskreis "

Typisch für christliche Gemeinden ist, dass sich das Gemeindeleben neben dem regelmäßigen Gottesdienst in ganz unterschiedlichen Gruppen abspielt. Dies ist eine Gruppe, in der zumeist Frauen zusammenkommen, um miteinander z. B. textile Gegenstände zu fertigen oder andere Kleinigkeiten zu basteln. Die Ergebnisse der Arbeit werden zumeist bei verschiedenen Gemeindeveranstaltungen wie Basaren zum Kauf angeboten. Der Erlös dient dann der Gemeindearbeit oder diakonischen Zwecken.

Grüne Damen       Sternsinger
Handarbeitskreis   CVJM

 

 

" Handauflegung "

Diese Handlung begegnet uns insbesondere bei der Taufe, der Trauung, der Konfirmation und anderen Segnungsfeiern. Es ist mehr als eine freundliche Geste der Geistlichen. Wir Christen glauben, dass durch diese Form der Berührung Gottes Beistand weitergegeben wird, wenn Segensworte dazu gesprochen werden.

Selbstbekreuzigung   Handauflegung
Einsegnung              Absolution

Gibt jemand den Segen an mehrere Menschen gleichzeitig weiter, so erhebt er die Hände über die Gruppe. Jeder Christ, der an die Kraft des Segens glaubt, kann diesen Ritus praktizieren, kann also Gottes Segen weitergeben. Er ist nicht nur Geistlichen vorbehalten.

Siehe auch: segnen

 

 

" Harem "

Der Begriff stammt aus der arabischen Sprache und bedeutet absondern oder weihen. Es bezeichnet den abgeschlossenen Wohnbereich eines Wohnhauses, in dem die Frauen des Familienoberhaupts leben. Männer hatten und haben in manchen Gegenden der Welt mehrere Ehefrauen. Bei den Königen des alten Testaments waren diese Wohnbereiche besonders groß, so weiß man es von König Salomo. Luther übersetzte diesen Begriff mit Frauenhaus.

Harem     Monstranz
Vatikan   Rauhes Haus

 

 

" Hauptgottesdienst "

Jede Kirchengemeinde bietet auch eine Vielzahl von Gottesdiensten an, die sich an Zielgruppen wie Jugendliche oder Senioren wenden. Dies ist dagegen die Bezeichnung für den zentralen, regelmäßigen sonntäglichen Gottesdienst. Dieser Gottesdienst ist Zentrum und Treffpunkt der gesamten Gemeinde.

Zielgruppengottesdienst      Vesper
Hauptgottesdienst           Familiengottesdienst

 

 

" Haus der offenen Tür "

Darunter versteht man eine besondere Form der Freizeiteinrichtung für Kinder und Jugendliche. Um hier die Freizeit zu verbringen, müssen sich die Jugendlichen keiner festen Gruppe anschließen. Solche Häuser werden von den Kirchen, aber auch von anderen Trägern unterhalten.

Hokuspokus                Kindertagesstätte
Haus der offenen Tür   Jugendarbeit

Die bekannte Kurzbezeichnung für ein solches Jugendhaus ist HOT. Die offenen Angebote sind das Spezifikum, doch in der Regel gehören auch Gruppenangebote und Bildungsveranstaltungen zum Angebot. Im Unterschied zu kleineren Einrichtungen dieser Art, wie den sogenannten TOTs, ist hier mindestens eine pädagogische Fachkraft hauptamtlich tätig, und die Öffnungszeiten erstrecken sich nahezu täglich vom Nachmittag bis zum Abend.

Siehe auch: Offene Jugendarbeit / TOT

 

 

" Hauskreis / Hausbibelkreis "

Im Mittelpunkt dieser Gruppentreffen steht das Gespräch über die biblische Botschaft. Geleitet werden diese Gruppen von den Teilnehmenden selbst. Nehmen Pfarrer, Pfarrerinnen oder andere Angestellte der Gemeinde teil, so sind sie ein Gruppenmitglied wie jedes andere. Typisch für diese Form der Bibelarbeit ist zudem, dass man sich nicht in Gemeinderäumen, sondern in Privatwohnungen trifft, wie man es von den Urgemeinden kennt.

Unierte Kirchen  Krippenspiel
Sonderpfarramt    Hauskreis

Die ersten Christen in Griechenland trafen sich auch zum Gottesdienst in privaten Häusern, denn es gab keine Kirchen oder Gemeinderäume.

 

 

" Hebräer "

Diesen Namen erhielten die Israeliten während ihrer Sklavenzeit in Ägypten. Vorher waren sie umherwandernde Aramäer. Dieser neue Name war wohl eher eine herabwürdigende Bezeichnung, ein Schimpfwort. Später übernahm das jüdische Volk diese Bezeichnung für sich. Es ist seitdem ein stolzer Ehrennahme für das Volk der Israeliten.

Jesuiten     Semiten
Kreuzritter  Hebräer

Auch die Sprache und die Schrift werden jetzt „hebräisch“ genannt.

 

 

" Hebräerbrief "

Es ist ein Brief des Neuen Testaments. Darin finden wir bekannte Verse wie diese: „Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir (13,14).“, „Gutes zu tun und mit andern zu teilen, vergesst nicht; denn solche Opfer gefallen Gott (13,16).“ Mit diesem Brief wurde dazu aufgerufen, Jesus als göttlichen Retter anzuerkennen, da er größer ist als alle Engel und Mose.

Dass dieser Aufruf sich insbesondere an das Volk der Juden wandte, verdeutlicht der Titel dieses Briefes. An die Judenchristen, also die Hebräer, ging dieses Sendschreiben. Der Hebräerbrief galt immer als ein Brief des Paulus; doch die theologische Forschung widerlegte dies. Sicher ist, dass er in feinstem Griechisch geschrieben ist, wie man es sonst nirgends im Neuen Testament findet.

Sendschreiben    Epistel
Hebräerbrief         Bergpredigt

 

 

" Hebräisch "

Das Neue Testament ist in griechischer Sprache verfasst worden; das Alte Testament dagegen in dieser Sprache. Es ist heute die offizielle Sprache des Staates Israel.

uniert    Hebräisch
sakral    Griechisch

Natürlich hat sich die Sprache im Laufe der Jahrtausende sehr gewandelt. In Israel spricht man heute die moderne Form des Hebräischen. Etliche Teile des Alten Testaments sind allerdings in Aramäisch verfasst. Zur Zeit Jesu sprach die Bevölkerung Aramäisch, denn Hebräisch war die Sprache der Gebildeten.

 

 

" Heidelberger Katechismus "

Ein Katechismus erklärt die Grundlagen des christlichen Glaubens. Da die Glaubensaussagen der verschiedenen christlichen Konfessionen sich unterscheiden, gibt es verschiedene Katechismen.

Dies ist einer der bedeutendsten Katechismen der Reformationszeit. Der Pfälzer Kurfürst Friedrich III., genannt der Fromme, hat ihn in Auftrag gegeben. Sein Hofprediger und ein Heidelberger Professor haben ihn 1563 erstellt.

Auf diesen Katechismus beruft sich die Kirche calvinistischer Prägung, also die Reformierte Kirche. Benannt ist er nicht nach seinen Autoren, sondern nach der Stadt, in der er entstand. Er ist aber auch unter der Bezeichnung Pfälzer Katechismus bekannt.

Edikt                                  Kirchenordnung
Heidelberger Katechismus     Römerbrief

Erarbeitet wurde diese Bekenntnisschrift vom Heidelberger Universitätsprofessor Zacharias Ursinus und dem Hofprediger Caspar Olevianus. Der Heidelberger Katechismus ist bei den Reformierten Kirchen der ganzen Welt bekannt und geachtet. Zu den bedeutenden Bekenntnisschriften der reformierten Kirchen gehört daneben auch der Genfer Katechismus. Der Kleine und der Große Genfer Katechismus stammen von Johannes Calvin. Er veröffentlichte sie in den Jahren 1536 und 1542.

Siehe auch: Katechismus

 

 

" Heiden "

Fälschlicherweise werden oft Menschen so genannt, die deutlich machen, dass sie an keinen Gott glauben. Doch da ist der Begriff Atheist der Richtige. Im frühen Christentum war es ein Sammelbegriff für Menschen, die weder Christen noch Juden waren.

Bis in die Neuzeit war es eine abwertende Bezeichnung für ungetaufte Menschen und solche, die sich Christen nennen, aber offensichtlich gottlos handeln. Heute gilt dieser Begriff als veraltet und diskriminierend; man sagt stattdessen Andersgläubige.

Exorzisten            Heiden
Fundamentalisten   Reliquien

Zur Zeit des Alten Testaments wurden die Stämme und Völker als Heiden bezeichnet, die ihre eigenen Götter hatten und nicht an den Gott Israels glaubten.

 

 

" Heidenchristen "

Die frühen Christen wurden danach unterschieden, welchen Glauben sie vor ihrer Taufe hatten. Viele Texte des Neuen Testaments versteht man nur, wenn man dies weiß. Wer sich damals taufen ließ, war vorher entweder Jude oder er betete diverse Götter an. War er Jude, so gehörte er nach der Taufe zur Gruppe der Judenchristen. Betete er vorher orientalische, griechische, römische oder germanische Götter an, so gehörte er nun zu dieser zweiten Gruppe der frühen Christen.

Heidenchristen    Atheisten
Urchristen          Zionisten

Petrus gilt als der Apostel für die Juden, Paulus als der für die Heiden. In den biblischen Briefen entdecken wir immer wieder, dass das Zusammenleben von Judenchristen und Heidenchristen Probleme aufwarf. Da stritt man sich z. B. über die Bedeutung der Beschneidung. Zu Beginn des Christentums waren natürlich die Judenchristen in der Mehrzahl. Mit der Ausbreitung des Christentums auf andere Völker verschob sich dieses Verhältnis deutlich.

 

 

" Heiland "

Es ist ein althochdeutsches Wort. Damit bezeichnete man dankbar die Menschen, von denen man vor Gefahren, bösen Geistern oder aus Gefangenschaft errettet wurde. Es waren auch Menschen, die dafür sorgten, dass es einem gut geht, also gute Herrscher.

Luther gab Gott diesen Titel, und er ist ein Ehrentitel für Jesus geworden. Schon die Engel nannten ihn so, die in der Weihnachtsgeschichte die Hirten zur Krippe riefen. Gleichbedeutend sind die Worte Retter und Erlöser.

Heilige Drei Könige    Heiland
Morgenstern            Patron

„Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; denn euch ist heute der Heiland geboren (Lukas 2).“ Heiland ist Luthers Übersetzung für das griechische Wort „sotèr“, sowie das lateinische Wort „salvator. Beide werden heute mit Erlöser bzw. Retter übersetzt.

 

 

" heilig "

Dieses Adjektiv wird in erster Linie Gott zugesprochen. Doch es gilt auch für Dinge und Menschen in seiner Nähe. Im Alten Testament tragen also Engel, Priester und Orte, an denen Gott erschien, dieses Attribut. Es ist eine Eigenschaft, die man sich nicht erwerben kann. So wird man durch die Nähe Gottes. Jesus ist natürlich so und schließlich jeder getaufte Mensch, weil Gott ihn berührt.

heilig    sakral
profan   vogelfrei

Heilig wird ein Mensch nicht durch gute Taten, sondern indem er von Gott geliebt, von Jesus erlöst und vom Heiligen Geist gestärkt ist.

 

 

" Heiligabend "

Schon im ersten Jahrtausend war es üblich geworden, große Feste am Vorabend mit einer Feier einzuleiten. Dies ist eine ganz besondere Vorabendfeier. Daher begann sie im Laufe der Jahrhunderte stets früher, sodass mittlerweile nicht nur der Abend, sondern der ganze Tag diesen Namen trägt.

In unseren Kirchen beginnen die Feierlichkeiten am Nachmittag mit Familiengottesdiensten; sie setzen sich mit der Christvesper am frühen Abend fort und finden tief in der Nacht ihren Höhepunkt in der Christmette. Der folgende Tag ist der Geburtstag Jesu. Vergleichbare Begriffe sind Christnacht und Heilige Nacht.

Himmelfahrt     Allerheiligen
Heiligabend     Tag des Herrn

Den genauen Geburtstermin Jesu weiß man nicht. Frühchristliche Berechnungen wiesen eher auf einen Termin im Frühjahr hin. Im Jahr 354 legte Papst Liberius das Weihnachtsfest auf den 25. Dezember.

Siehe auch: Weihnachten  / Heilige Nacht

 

 

" Heilige "

Vom Papst selbst bekommen Menschen dieses Prädikat zugesprochen, wenn sie Außerordentliches für die Kirche leisteten, ihr Lebenswandel beispielhaft war und sie Wunder bewirkten. Zu diesem Personenkreis zählen Franz von Assisi, Benedikt von Nursia, Johanna von Orléans, Hildegard von Bingen, Nikolaus von Myra, Don Bosco, Maria, Ansgar und viele mehr.

In der katholischen Kirche werden sie wegen ihrer besonderen Nähe zu Gott verehrt und um Fürsprache bei Gott angerufen. Etliche gelten als Schutzpatrone und Helfer in der Not.

Predigthelfer   Heilige
Evangelisten   Metropoliten

Erst nach ihrem Tod können Menschen heiliggesprochen werden. Die Seligsprechung geht der Heiligsprechung in der Regel voraus. / Aus evangelischer Sicht sind Heilige als Fürsprecher für die Menschen bei Gott nicht erforderlich, da Jesus Christus diese Rolle bestens übernommen hat. Doch es gibt auch hier Gedenktage für Menschen, die Vorbilder sind wie Martin Luther, Dietrich Bonhoeffer, Martin Luther King. Heilig wurden in der frühen Christenheit alle getauften Menschen genannt, darauf bezieht sich die Formulierung „Gemeinschaft der Heiligen“ in den alten Glaubensbekenntnissen.

 

 

" Heilige Drei Könige "

Sterndeuter kamen zur Geburt Jesu. So ist es im Matthäusevangelium beschrieben. Da sie drei Geschenke mitbrachten (Gold, Weihrauch und Myrrhe), nimmt man seit jeher an, dass es drei Personen waren.

Die bekannten Namen für diese drei Personen dachte man sich erst im 8. Jahrhundert aus: Caspar, Melchior, Balthasar. Weise aus dem Morgenland nennt man das Dreierteam auch. Doch dies ist der besonders bekannte Titel.

Magier                Franziskaner
Hl. Drei Könige    Baptisten

Das Epiphaniasfest am 6. Januar ist der jährlicher Festtag der Heiligen Drei Könige. Bei Matthäus 2, 1-12 finden wir ihre Geschichte.

Siehe auch: Dreikönigsfest / C+M+B / Epiphanias / Sternsinger

 

 

" Heilige Familie "

Damit meint man diese drei gemeinsam: Jesus, seinen Vater Josef und seine Mutter Maria.

Dreifaltigkeit  Heilige Familie
Piéta            Samariter

 

 

" Heilige Nacht "

Seit jeher beginnen große christliche Feste schon am Abend vorher. Man nannte das Vorabendfeier oder Nachtwache. Dies ist wohl die bekannteste Vorabendfeier. Man feiert in den Geburtstag Jesu Christi hinein. Andere Bezeichnungen sind Christnacht und Heilig Abend.

Weihnachten   Advent
Christmette     Heilige Nacht

Bekannt sind Vorabendfeiern unter dem lateinischen Namen Vigil; dies ist also die Vigil zu Weihnachten. Vigil heißt zu deutsch wach. Vigilien wie auch die Osternacht haben sich in der Christenheit zu besonders feierlichen, stimmungsvollen Festen entwickelt. / Siehe auch: Heilig Abend / Christnacht

 

 

" Heilige Schrift "

Wir Christen meinen damit die Bibel. Für die Muslime ist es der Koran. Nahezu alle Religionen haben solche Bücher. Diese Bezeichnung drückt aus, dass Gott sich hier in Worten zeigt, also offenbart.

Heilige Schrift        Orakel
Neues Testament   Katechismus

 

 

Zum Seitenanfang

So benutzen Sie die Begriffe als Quizfrage:

Lesen Sie die Erklärung vor, ohne den Begriff zu nennen. Die Texte sind so formuliert, dass der gesuchte Begriff zunehmend deutlich wird. Zudem sind unter jeder Erklärung vier Auswahlbegriffe genannt - zum Spielen nach Vorlage bekannter Ratespiele.

 

Werbung

 

 

Hand zeigt runter

Das Buch

lexikon-kirche.de
gibt es als dickes Buch
für 7,95 Euro

Buchcover: Ratelexikon Religion

Blick ins Buch

 

224 Seiten = 7,95 Euro:

Weltbild

buch.de

 

 

Hier unter dem Buchstaben H finden Sie viele Vorlagen für ein Reliquiz im Religionsunterricht und kirchlichen Unterricht. Hier erfahren Sie z.B.:

Wer sind Hagar, Haggai oder Habakuk - muss man die kennen?

Warum tragen evangelische Pastore und Pastorinnen in manchen Regionen eine Halskrause?

Wer war der König Hammurabi, wo und wann lebte er und was hat es mit seinerSammlung von Gesetzen auf sich?

Was ist ein Katechismus und speziell der Heidelberger Katechismus, worin unterscheidet er sich von anderen bekannten Katechismen wie Luthers Katechismus?

Was sind den Heidenchristen und wie unterscheiden sie sich von Judenchristen?