lexikon-kirche.de

 A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M  N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   XYZ 

Zur Startseite

Madonna

Magie

Magier

Magnifikat

Maleachi

Malta

Malteserorden

Mammon

Manna

Männerarbeit

Maria

Markus

Markusevangelium

Martha

Martin Luther King

Martin von Tours

Martinsgans

Martinstag

Martinsumzug

Märtyrer

Matthäus

Matthäusevangelium

mea culpa

Meditation

Mekka

Melanchthon, Phillip

Melchior

Menetekel

 

Mehr M

© Rechtliches

Kontakt

Zurück: zu L        Weiter: Mennoniten - Mystik

 

Lexikonbuchstabe M Madonna bis Menetekel

Die Auflösungen stehen zwischen den Anfürungszeichen!

 

 

" Madonna "

Dieser italienische Name bedeutet: meine Herrin. Er ist zur Bezeichnung für Maria, die Mutter Jesu, geworden. Vorwiegend nennt man sie so, wenn sie mit dem Jesuskind auf dem Arm dargestellt ist.

Maria       Pietà
Madonna  Eva

 

 

" Magie "

So nennt man es, wenn Menschen ihre Umwelt mit Hilfe übernatürlicher Mächte beeinflussen. Es ist also die Beschwörung von Teufeln, Engeln sowie bösen und guten Geistern. Im Unterschied zum Zauber braucht der handelnde Mensch hier das Zusammenwirken mit den Geist­wesen. Im Unterschied zum christlichen Glauben steht hier nicht Gott, sondern der Mensch mit übernatürlichen Fähigkeiten im Mittelpunkt.

Magie           Spiritismus
Hokuspokus  Theodizee

Man unterscheidet die Weiße Magie, die den Menschen nutzt und mit guten Geistern vollzogen wird von der schädlichen Schwarzen Magie, die mit bösen Geistern und dem Teufel im Bunde steht. Mit der christlichen Religion sind beide Spielarten nicht vereinbar, denn Gott lässt sich bitten, doch auf solche Pakte lässt er sich nicht ein.

 

 

" Magier "

Im Altertum, insbesondere im Orient, war dies ein ehrwürdiger und angsteinflößender Beruf. Manchmal wird er mit Zauberer übersetzt. Doch während Zauberer sich ganz auf ihre eigenen Kräfte verlassen, arbeiteten diese Personen mit übernatürlichen Wesen, mit Engeln, Teufeln, Geistern und Göttern zusammen. Im Pakt mit ihnen beeinflussten sie Menschen und Dinge. 

Dies war insofern ein religiöser Beruf. Da im Orient der Mond, die Sterne und die Sonne als Götter galten, werden diese Spezialisten auch gern als Sterndeuter bezeichnet. Auch Weise nannte man sie. Die drei Weisen, die aus dem Orient zur Geburt Jesu kamen, hatten diesen Beruf.

Nikolaus  Schutzengel
Magier     Pilger

 

 

" Magnifikat "

Als Maria von einem Engel erfuhr, dass sie ein Kind erwarte, besuchte sie ihre Freundin Elisabeth. Ihr erzählte sie von diesem Wunder und lobte dabei Gott überschwänglich. Ihr Lobpreis wurde viele Male vertont und wurde als „Lobgesang der Maria“ weltberühmt. Dies ist der noch bekanntere lateinische Name.

Magnifikat  Rosenkranz
Hymnus     Agnus Dei

Der Lobgesang der Maria (das Magnifikat) seht im Lukasevangelium, Kapitel 1, Verse 46 bis 55.

 

 

" Maleachi "

Er war ein Prophet. Im 5. Jahrhundert vor Christus kritisierte er die Lässigkeit der Priester und den sittlichen sowie religiösen Verfall des Volkes. Er gehört zu den sogenannten Kleinen Propheten. Übersetzt man seinen Namen, so lautet er „Mein Bote“. Sein Buch ist das letzte in der Reihe der Propheten des Alten Testaments.

Maleachi   Chrubim
Ninivé        Jehova

 

 

" Malta "

Es ist eine kleine Insel im Mittelmeer. Hier erlitt der Apostel Paulus im Jahre 56 Schiffbruch. Er gründete dann dort eine Gemeinde. Noch heute sind die Bewohner dieses kleinen Staates südlich von Sizilien durchweg römisch-katholisch und besonders fromm. Viele Bauten und Statuen weisen noch auf Paulus hin.

Malta         Qumran
Diaspora    Sinai

Malta war über Jahrhunderte unter britischer Herrschaft. Die Insel wurde 1964 unabhängig und gehört nun als selbständige Republik dem Commonwealth an.

 

 

" Malteserorden "

Der Vorläufer dieses Ordens wurde schon im 11. Jahrhundert als Ritterorden gegründet. Die Ordensbrüder gingen als „Ritter des heiligen Johannes vom Spital zu Jerusalem“ in die Geschichte ein, denn sie bauten und unterhielten zur Zeit der Kreuzzüge ein Spital in Jerusalem. Aus diesem tausend Jahre alten Orden sind in Deutschland zwei Orden entstanden.

Die praktische Nächstenliebe hat sich diese Gemeinschaft zur Hauptaufgabe gemacht. Dazu zählen Katastrophenhilfe, Unfallhilfe, Krankentransporte, Erste-Hilfe-Ausbildung. Ihr Zeichen ist ein Kreuz mit acht Spitzen auf rotem Hintergrund. Der evangelische Orden ist der Johanniterorden; dies ist der katholische.

Leviten             Calvinisten
Malteserorden   Kreuzritter

Das achtzackige Kreuz des Ordens ist als Malteserkreuz bekannt, denn es ist auch das Zeichen für die Insel Malta. Die Malteserritter waren über Jahrhunderte die Beherrscher der Insel. 1798 vertrieb Napoleon sie. 1998 kehrten sie zurück; nun nicht als Herrscher, aber mit einem Anwesen, das einem eigenen Staat innerhalb des Staates Malta gleichkommt.

 

 

" Mammon "

Heute wird dieses Wort oft mit Geld übersetzt. Doch es bedeutet mehr; es ist ein biblisches Wort für Besitz überhaupt. Bekannt ist es durch ein Zitat Jesu, in dem er deutlich macht, dass man diese irdischen, vergänglichen Güter nicht genauso lieben kann wie Gott.

Moloch   Mammon
Götze     Elohim

Es ist das aramäische Wort für Vermögen. Matthäus 6,19-24: „Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon.“ (Matthäus 6,24)

 

 

" Manna "

Im Orient nennt man das Harz verschiedener Bäume und Pflanzen so und auch die Ausscheidung der Schildläuse, die auf diesen Pflanzen leben. Zum Brotbacken und als Honigersatz wird es noch heute genutzt.

Uns ist diese Speise, die oft einfach mit Brot übersetzt wird, aus der Bibel bekannt. Die Israeliten ernährten sich von ihr auf ihrem langen Weg durch die Wüste nach ihrer Flucht aus Ägypten. Sie dankten Gott für diese wundersame Gabe.

Mammon  Manna
Salböl       Myrrhe

Zu Manna siehe im Buch Exodus (2. Buch Mose) das 16. Kapitel. Man kennt die Mannatamariske, die Mannaesche, den Mannaklee und die Mannaflechte. Vertrocknet die Mannaflechte und verweht sie der Wind, so entsteht der Mannaregen, den die Israeliten wohl erlebten und von dem sie sich ernährten.

 

 

" Männerarbeit "

Dies ist ein spezieller Zweig kirchlicher Gemeindearbeit. Während die Frauenhilfe sich an Frauen wendet, hat dieser Bereich sich zur Aufgabe gemacht, den Kontakt zwischen der Kirche und den Männern zu pflegen.

Gastfreundschaft  Blaues Kreuz
Männerarbeit        Handarbeitenkreis

Wie die Frauenhilfe ist auch die Männerarbeit so organisiert, dass gewählte Vertretungen auf Kirchenkreis- und Bezirksebene und auf landeskirchlicher Ebene existieren. In der Männerarbeit der EKD mit Sitz in Offenbach am Main sind die Aktivitäten zusammengeschlossen.

 

 

" Maria "

Dieser alte Vorname gehört noch heute zu den beliebtesten. Sechs Frauen im Neuen Testament tragen ihn. Eine von ihnen ist die Schwester des Lazarus und der Martha. Eine andere ist die bekannteste Frau der Bibel überhaupt, die Mutter Jesu.

Eva     Elisabeth
Gloria  Maria

Maria, die Mutter Jesu, wurde ca. 17 v. Chr. geboren. Nach dem Tod Jesu gehörte sie der Urgemeinde in Jerusalem an. Laut dem Matthäusevangelium gebar sie nach Jesus noch vier weitere Söhne und mindestens zwei Töchter. Siehe dazu Matthäus 13, 55.56.

 

 

" Markus "

Er war kein Jünger Jesu und schrieb doch ein Evangelium. Er war ein Freund des Jüngers Petrus, von dem er alles über Jesus erfuhr. Mit Petrus lebte er einige Zeit in Rom. Hier verfasste er etwa im Jahre 60 seine Version der Frohen Botschaft. Neben Matthäus, Lukas und Johannes zählt er also zu den vier Evangelisten des Neuen Testaments.

Paulus   Saulus
Markus   Klerus

 

 

" Markusevangelium "

Es ist das älteste und kürzeste Evangelium. Entstanden ist es um das Jahr 60, also 30 Jahre nach Jesu Tod, in Rom. Es beginnt mit der Taufe Jesu als Erwachsener durch Johannes im Jordan. Anders als das Matthäus- oder das Lukasevangelium verzichtet es also auf eine Geburtsgeschichte Jesu. Es ist das zweite Evangelium in der Reihe der vier Evangelien des Neuen Testaments.

Friedensgruß  Markusevangelium
Vision            Johannesevangelium

 

 

" Martha "

In der Bibel steht, dass Jesus sie lieb hatte. Ebenso bekannt als Freunde Jesu sind ihre Schwester Maria und ihr Bruder Lazarus. Als Jesus sie besuchte, machte sie sich viel Mühe, ihn zu bedienen, während ihre Schwester Maria sich zu Jesus setzte. Jesus kritisierte sie wegen ihres Eifers und lobte Maria. Daher gilt sie als Bild für übereifrige Hausfrauen.

Fatima    Abba
Martha    Bathseba

Bei Johannes 11,5 steht, dass Jesus die Martha lieb hatte. Die Schwester der Martha ist Maria von Bethanien, nicht zu verwechseln mit der Mutter Jesu. Der Bruder Lazarus wurde bekannt, weil Jesus ihn von den Toten zum Leben erweckte.

 

 

" Martin Luther King "

Zu Martin Luther King siehe: King, Martin Luther

 

 

" Martin von Tours "

Dieser Heilige lebte von 317 bis 398. Er war in Ungarn geboren, wurde mit fünfzehn Soldat im römischen Heer, ließ sich taufen, gründete in Frankreich eine religiöse Gemeinschaft und wurde dort 371 Bischof der Diözese Tours. Am 11. November, seinem Todestag, wird seiner mit Laternenumzügen gedacht.

Nikolaus von Myra     Martin von Tours
Ignatius von Loyola    Melanchthon

Die Gans ist das Symbol von Martin von Tours.

Siehe auch: Martinstag / Martinsumzug

 

 

" Martinsgans "

Als der Heilige Martin im Jahre 371 in der französischen Stadt Tours zum Bischof geweiht werden sollte, hat er sich in einem Stall versteckt. Doch die schnatternden Gänse verrieten ihn. So jedenfalls beschreibt es eine Legende. Daher werden an seinem Todestag, dem 11. November, Gänse geschlachtet und landen unter diesem Namen auf dem Tisch.

Sündenbock  Lamm Gottes
Martinsgans  Friedenstaube

Die Legende ist wohl nachträglich entstanden, als Erklärung für die Gänsebraten. Für den Brauch der Martinsgans gibt es mehrere Gründe. Erstens war dies die letzte Gelegenheit für ein Festmahl, denn es begann darauf die Adventsfastenzeit. Zweitens begann die kalte Zeit, die Ställe waren knapp und die Gänse mussten verzehrt werden. Drittens brauchte man Daunen für die Winterbetten. Viertens mussten am Martinstag Bauern ihre Pachtverträge bei den Besitzern der Grundstücke erneuern; dazu zahlten sie gern mit Gänsen.

Siehe auch: Martin von Tours

 

 

" Martinstag  "

Zu Ehren eines ehemaligen Bischofs der Diözese Tours in Frankreich wird dieser Tag überall in der katholischen Kirche gefeiert. Der Bischof war aufgrund seiner legendären Großzügigkeit außerordentlich beliebt. Im Jahre 397 starb er und wurde später heiliggesprochen. Dies ist sein Gedenktag, den katholische, aber auch evangelische Christen gern mit Umzügen am Vorabend feiern. Es ist der 11. November, sein Todestag.

Reformationstag   Martinstag
Totensonntag       Nikolaustag

In evangelischen Regionen hat man immer wieder versucht, aus dem katholischen Martinstag einen evangelischen Luthertag zu machen. Luther war am 10. November 1483 geboren und am 11. November, dem Martinstag, getauft worden. Doch diese Neudefinition hat sich nicht durchgesetzt. Eher ist es so, dass die evangelischen Christen den katholischen Gedenktag mitfeiern. Gut so!

Siehe auch: Martin / Martinsgans / Martinsumzug

 

 

" Martinsumzug "

Am Abend vor dem 11. November findet dieser Umzug traditionell statt. Der 11. November des Jahres 397 ist der Todestag des Bischofs Martin von Tours. Der Umzug erinnert an diesen besonderen Heiligen. Daher gehört zu diesem abendlichen Umzug auch ein als Sankt Martin verkleideter Reiter, neben Laternen, dem Martinsfeuer, den Martinsliedern und einer Andacht.

Prozession      Ramadan
Martinsumzug  Reformationstag

Oft spielt auch eine Musikkapelle; und in vielen Gegenden sind sogenannte Heischegänge üblich. Kinder gehen dabei von Haus zu Haus, singen Martinslieder und sammeln Süßigkeiten. Diese werden dann beim anschließenden Martinsmahl verzehrt.

 

 

" Märtyrer "

Dies sind Christen, die wegen ihres Glaubens getötet wurden. Einer der ersten war der Heilige Stephanus, dessen Verfolgung und Steinigung im Neuen Testament, in der Apostelgeschichte, beschrieben ist. Die deutsche, weniger bekannte Bezeichnung ist Blutzeuge.

Ketzer     Protestanten
Märtyrer  Sündenböcke

 

 

" Matthäus "

Zöllner waren zur Zeit Jesu gehasst und wurden von den frommen Menschen mit Dieben und Verbrechern auf eine Stufe gestellt. Dennoch oder gerade deshalb berief Jesus diesen Zöllner in seinen Jüngerkreis. Das war eine gute Entscheidung, denn dieser Jünger schrieb später das Evangelium, das in der frühen Christenheit als bedeutendstes angesehen wurde. Mit seinem Evangelium beginnt das Neue Testament.

Matthäus  Johannes
Zachäus    Vikar

 

 

" Matthäusevangelium "

Verfasst wurde dieses Evangelium von einem der Jünger Jesu, einem ehemaligen Zöllner. Es beginnt mit Jesu Stammbaum, enthält die bekannte Bergpredigt mit den Seligpreisungen und schließt mit dem Taufbefehl. Dieses Evangelium wurde nicht als erstes geschrieben, steht aber als erstes im Neuen Testament, wohl weil es in den frühen Christengemeinden als bedeutendste Aufzeichnung der Frohen Botschaft angesehen wurde.

Lukasevangelium         Ekklesia
Matthäusevangelium    Gemeindebrief

 

 

" mea culpa "

Als die katholischen Gottesdienste noch in lateinischer Sprache gehalten wurden, schlug man sich beim allgemeinen Sündenbekenntnis mehrfach an die Brust und rief dabei diese beiden lateinischen Worte aus. In der Umgangssprache hört man sie oftmals noch heute als Ausdruck der Entschuldigung. „Meine Schuld“ heißen sie wörtlich übersetzt.

Ave Maria      mea culpa
Agnus Dei     Alpha und Omega

 

 

" Meditation "

Diese Übung wird oft mit Konzentration gleichgesetzt. Doch das trifft die Sache nicht richtig. Denn es ist weniger ein Konzentrieren oder Nachdenken, mehr ein Zulassen von Gedanken und Gefühlen, die aus der Tiefe des Geistes und der Seele kommen. Hilfreich können ein Bild, ein Bibelvers, ein Gebet sein, auf das man seine Aufmerksamkeit richtet. Stille, Entspannung und das Loslassen von bewussten Gedanken sind dazu notwendig. Es ist eine Übung, die in allen Religionen bekannt ist.

Gebet          Meditation
Zungenrede  Exegese

 

 

" Mekka "

In dieser Stadt in Saudi Arabien lagert noch heute ein schwarzer Meteorit, den nach alter Überlieferung der Erzengel Gabriel dem Abraham gab. Seit Jahrtausenden ist dieser Stein, Hadschar genannt, Pilgerziel arabischer Stämme. Jeder Muslim soll einmal im Leben an einer Pilgerreise zum Hadschar teilnehmen; dann darf er sich Hadschi nennen. 

Es ist zudem die Geburtsstadt Mohammeds. In die Richtung dieser Stadt verneigen sich fünfmal täglich eine Milliarde Muslime der ganzen Welt, um zu beten.

Mekka   Philippi
Sodom   Konstantinopel

Der Koran fordert: „Wende dein Antlitz gegen die Heilige Moschee“, das ist die Moschee in Mekka. Wie der Prophet Mohammed werden Muslime so bestattet, dass die rechte Seite des Leichnams Mekka zugewandt ist.

 

 

" Melanchthon, Phillip "

Dieser Gelehrte des frühen sechzehnten Jahrhunderts gehörte zum engen Freundeskreis Luthers. Er verfasste zahlreiche Schriften zu Theologie und Pädagogik und 1530 das berühmte Augsburger Bekenntnis. Diese Schrift war ein Versuch, die Kirchenspaltung zu verhindern. Er starb 1560 in Wittenberg und ist dort neben Luther beigesetzt.

Ernetso Cardenal     Paul Gerhardt
Ararat                   Elohim

 

 

" Melchior "

Die Namen der Heiligen Drei Könige kennt man nicht wirklich. Erst im achten Jahrhundert hat man sich Namen ausgedacht. Dies ist einer aus diesem weisen Dreierteam, das zur Geburt Jesu erschien. Seine beiden Kollegen hießen Caspar und Balthasar.

Emmaus    Melchior
Ararat      Elohim

 

 

" Menetekel "

Im Alten Testament, im Buch Daniel, steht, dass während eines Festes des babylonischen Königs Belsazar eine Geisterschrift an der Wand erschien. Dies ist die Bezeichnung für diesen geheimnisvollen Spruch, den niemand außer Daniel verstand. Daniel erkannte darin die Vorhersage des Endes des babylonischen Reiches. Vorzeichen eines Unheils werden daher noch heute mit diesem Wort bezeichnet.

Menetekel   Sexualität
Schisma    Schlange

Der Satz an der Wand lautete „Mene mene tekel u-pharsin“ (Daniel 5,5 ff). Die Weisen des Landes sahen keinen Sinn darin. Daniel übersetzte „gezählt, gewogen und zu leicht befunden“, und deutete, dass diese Worte den Untergang Babylons vorhersagten.

 

 

Zum Seitenanfang

Werbung

 

lexikon-kirche als Quiz

Quizfragen für den Religionsunterricht

Lesen Sie nur die Begriffserklärung vor, ohne den Begriff selbst vorher zu nennen.

Er kann dann leicht erraten werden. Um dieses religiöse Ratespiel noch interessanter zu machen und den Lerneffekt zu erhöhen, haben wir jeweils vier Auswahlbegriffe unter die Erklärungen geschrieben - drei sind falsch!

 

lexikon-kirche zum Nachschlagen

Mehr als 1000 Begriffe aus den Bereichen Kirche, Kirchengeschichte, Christentum, Religionen, Gemeinde, Gemeindearbeit sind in diesem Online-Lexikon leicht verständlich erklärt

 

 

Hand zeigt runter

Das Buch

lexikon-kirche.de
gibt es als dickes Buch
für 7,95 Euro

Buchcover: Ratelexikon Religion

Blick ins Buch

 

224 Seiten = 7,95 Euro:

Weltbild

buch.de

 

 

Was? Wie? Wo? Wann? Warum? Wer? Wir  haben die Artikel so formuliert, dass Sie unzählige Quizfragen für Kinderarbeit, Jugendarbeit und Seniorengruppen daraus entwickeln können:

Was bedeutet der Name Madonna zu deutsch?

Was bedeutet der Begriff "Mammon"?

Was ist Manna?

Was ist das Symbol des Maltheserordens?

Welches Tier ist das Symboltier des Heiligen Martin?

Was feiert man am 11. November?

Was bedeuten die lateinischen Worte: mea culpa?

In welcher Stadt steht die heilige Moschee der Muslime?

Welche Namen haben die Heiligen drei Könige?

Was bedeutet Menetekel?

Im Neuen Testament gibt es eine Frau Namens Martha - Wie hieß ihre Schwester und welchen Namen trug ihr Bruder?

Durch welche Verhaltensweisen wurden Maria und Martha bekannt?

Welchen lateinischen Namen trägt der "Lobgesang der Maria"?

Der Heilige Martin wurde Bischof in welcher Stadt?

An welchem Datum finden die Martinsumzüge statt?

Auf welche Weise wurde der Heilige Stephanus hingerichtet?