lexikon-kirche.de

 A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M  N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   XYZ 

Zur Startseite

Mennoniten

Menorah

Menschensohn

Mesner

Mesopotamien

Messbuch

Messe

Messias

Methodisten

Methusalem

Metropolit

Micha

Michael

Michaelistag

Militärlseelsorge

Misereor

Mission

Missionar

Moloch

Mönch

Monothesismus

monotheistische Religionen

Monstranz

Morgenland

Morgenstern

Mormonen

Mose(s)

Mosebücher

Myrrhe

Mystik

 

Weiter zu N

Kontakt

© Rechtliches

Zurück: Madonna - Menetekel      Weiter: zu N

 

Buchstabe MMennoniten bis Mystik

Die Auflösungen stehen zwischen den Anfürungszeichen!

 

 

" Mennoniten "

Es ist eine evangelische Freikirche. Sie entstand schon im 16. Jahrhundert in der Schweiz, in Holland und Deutschland. 

Diese Kirche praktiziert die Erwachsenentaufe; insofern kann man sie zu den Baptisten einordnen. Frieden und Versöhnung sind Verkündigungsschwerpunkte; die Mitglieder verweigern daher Militärdienst und jegliche Art der Gewalt. Immer wieder wurden sie verfolgt.

Nach Brasilien und Paraguay wanderten viele aus und insbesondere existieren große Gemeinden im US-Staat Pennsylvania. Die Kirche ist nach dem Vornamen des holländischen Pfarrers Menno Simons benannt.

Mennoniten     Mesopotamien
Methodisten    Menetekel

Viele der Mitglieder in Pennsylvania berufen sich auf den Deutschen Jacob Ammann, der Ende des 17. Jahrhunderts im Elsass wirkte. Diese große Gruppe wird daher „Amische People“ genannt.

 

 

" Menorah "

Es ist einer der wichtigsten Gegenstände im jüdischen Glauben. Er gehört zur Ausstattung einer jeden Synagoge. Das Original stand im Tempel von Jerusalem und ist längst verschollen. Es ist der siebenarmigen Leuchter, Symbol des Judentums. Dieser hebräische Name heißt zu deutsch einfach Lampe.

Menorah       Ewiges Licht
Konkordat    Tabernakel

Das Original wurde im Jahre 70 n. Chr. von römischen Truppen verschleppt. In der Kunst ist die Menorah ein Symbol für Gottes Anwesenheit.

 

 

" Menschensohn "

So deutet Jesus ihn der dritten Person auf sich oft selbst. Zu verstehen ist dieser rätselhafte Name nur, wenn man weiß, dass im alttestamentlichen Buch Daniel die Vision steht, dass ein Gott auf die Welt kommen wird, der aussieht wie der „Sohn eines Menschen“. Zu Jesu Lebzeit erwarteten die frommen Juden das Kommen dieser Gestalt. Jesus wollte mit dieser Selbstbezeichnung sagen: Ich bin der Erwartete.

Lamm Gottes      Morgenstern
Menschensohn    Erzvater

Die Vision vom Gott, der aussieht wie der Sohn eines Menschen, steht bei Daniel 7,13.

 

 

" Mesner "

Dies ist ein kirchlicher Beruf, der eine Vielzahl von praktischen Tätigkeiten umfasst. Insbesondere gehören dazu die Aufsicht und Pflege der kirchlichen Gebäude, Mitarbeit bei der Organisation und Durchführung von Gemeindeveranstaltungen und besonders die Hilfsdienste bei den Gottesdiensten.

Je nach Region sind in Deutschland auch andere Bezeichnungen üblich wie Küster, Kirchendiener, Kirchenpfleger, Kirchner, Kirchenwart. Man könnte annehmen, diese alte Bezeichnung käme vom Wort Messe. Doch es kommt vom lateinischen mansio, was Haus oder Wohnung bedeutet; denn diese Mitarbeiter haben ihre Wohnung oft direkt neben der Kirche, um immer erreichbar zu sein.

Mennonit   Mesner
Levit          Diakon

 

 

" Mesopotamien "

In diesem Landstrich war Abraham zuhause und hier lag lange vorher das Paradies. Im Altertum war es nacheinander das Gebiet der Babylonier, der Assyrier und der Perser. Heute ist es das Zentrum des Irak. Doch unabhängig von den Völkern, die hier herrschten, ist dies gleichbleibend der Name für dieses Gebiet zwischen den zwei Flüssen Euphrat und Tigris. Daher kommt die deutsche Bezeichnung Zweistromland.

Ägypten          Mesopotamien
Thessalonich    Sinai

 

 

" Messbuch "

In der katholischen und evangelischen Kirche gibt es ein offizielles Buch, in dem die Texte sowie die Ordnungen und Anweisungen für die Gottesdienste stehen, für die üblichen Sonntagsgottesdienste und die Gottesdienste zu besonderen Anlässen. In der evangelischen Kirche heißt es Gottesdienstbuch; dies ist die Bezeichnung der katholischen Kirche.

Gotteslob      Bibel
Konkordanz    Messbuch

 

 

" Messe "

In der katholischen Kirche ist dies eine Bezeichnung für die Eucharistie, also für das Abendmahl, und auch für den gesamten Abendmahlsgottesdienst.

Zölibat     Messe
Sanctus   Erstkommunion

Das Wort Messe kommt vom lateinischen Wort missa, d.h. Entlassung. Der Begriff rührt daher, dass früher die Geistlichen vor dem Abendmahl riefen: „Ite, missa est!“ Damit wurden diejenigen weggeschickt, die noch nicht zur Eucharistie zugelassen waren. Da die Menschen nicht Latein konnten, hörten sie nur „jetzt ist miss!“, und nannten die gesamte Feier einfach missa; woraus Messe wurde.

 

 

" Messias "

Das ist eine bekannte Bezeichnung für Jesus. Sie bedeutet zu deutsch Gesalbter. Dieses Wort stammt aus der hebräischen Sprache. Das gleichbedeutende griechische Wort ist christos. Das ist ein Ehrentitel, der den Königen zustand. In den Schriften des Neuen Testaments wird dieser Titel wie ein Name für Jesus gebraucht.

Messias  Hostie
Eros        Engel

Während der babylonischen Gefangenschaft der Israeliten wuchs die Sehnsucht nach einem Herrscher, der die quälende Gegenwart ablöst. Ein von Gott eingesetzter Herrscher, also ein gesalbter Gottes, sollte es sein. Jesus ist der Erwartete, das drückt der Titel Christus oder Messias aus.

Siehe auch: Christus / Gesalbter

 

 

" Methodisten "

In der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts bildeten einige Studenten an der Universität Oxford eine religiös geprägte Verbindung. In ihrem Mittelpunkt stand der spätere Prediger John Wesley. Daraus entwickelte sich diese weltweit verbreitete Kirche, die sich von der anglikanischen abspaltete. Ihre Erkennungsmerkmale sind: intensive Sozialarbeit als Dank für die Vergebung der Sünden durch Jesus Christus, Verweigerung von Kriegsdienst und jeglicher Gewalt, eine große Schar von Laienpredigern, die die Zahl der ordinierten Pfarrer um ein Vielfaches übersteigt.

Da die Mitglieder von Beginn an ihr frommes Leben methodisch planten, gaben ihnen Spötter diesen Spitznamen. Er wurde von ihnen selbst übernommen, daher hat diese bedeutende evangelische Freikirche noch heute ihren Namen. Es ist keine Sekte.

Quäker          Devotionalien
Methodisten   Magier

 

 

" Methusalem "

Dies ist der älteste Mensch, von dem die Bibel berichtet. Im Buch Genesis (1. Mose) werden die Nachkommen Adams bis Noah aufgezählt. Sie wurden alle sehr alt. Adam z. B. starb im Alter von 930 Jahren. Doch dieser Mann erreichte ganze 969 Jahre. So wurde sein Name zum Spitz- und Spottnamen für sehr alte bzw. alt aussehende Menschen.

Benjamin      Aaron
Pentateuch    Methusalem

Metuschelach war eigentlich der Name dieses uralten Mannes. Im Volksmund wurde daraus Methusalem. 1. Mose 5,27 berichtet über sein Alter.

 

 

" Metropolit "

Es ist in der katholischen Kirche eine alte Bezeichnung für einen Erzbischof. In den selbständigen orthodoxen Kirchen des Ostens ist dies heute noch der Titel für die obersten Geistlichen, die an der Spitze ihrer Kirche stehen.

Methusalem   Metropolit
Christkind      Namenspatron

Siehe auch: Patriarch

 

 

" Micha "

Er gehört zu den zwölf sogenannten Kleinen Propheten des Alten Testaments. Unter diesen ist er bedeutend und bekannt. Er wirkte gleichzeitig mit dem Großen Propheten Jesaja. Wie alle Propheten klagte er das Volk wegen seiner Gottlosigkeit an. Doch wir kennen ihn insbesondere aufgrund seiner Vorhersage der Geburt Jesu, die oft in Weihnachtsgottesdiensten gelesen wird: „Und du, Bethlehem, die du klein bist unter den Städten in Juda, aus dir soll mir der kommen, der in Israel Herr sei.“

Micha    Jesaja
Jeremia   Lukas

 

 

" Michael "

Dieser Erzengel gilt als Fürst der himmlischen Heerscharen, als Anführer der Engel im Kampf gegen den Fürsten der Finsternis, also den Teufel. Dargestellt wird er oft als Drachenbesieger. Der Drache ist dabei das Symbol für den Teufel. Er ist der Patron, der Schutzherr der katholischen Kirche. In der katholischen und evangelischen Kirche ist ihm der 29. September gewidmet.

Luzifer    Patron
Michael   Nothelfer

Als Anführer der Engel im Kampf gegen Drachen finden wir den Erzengel Michael im biblischen Buch Offenbarung, Kapitel 12, Vers 7. Der Drachen steht für den Teufel. Er besiegt ihn und wirft ihn aus dem Himmel in die Hölle (Lukas 10,18)

Siehe auch: Erzengel

 

 

" Michaelistag "

Dieser Tag steht symbolisch für das Ende der Ernte und des Sommers. Am Sonntag darauf wird traditionell das Erntedankfest gefeiert. „Gott besiegt mit seinen Engeln die Dunkelheit“, ist die Aussage dieses Tages angesichts der nun länger werdenden Nächte. In der evangelischen und der katholischen Kirche ist dieser Tag daher dem Erzengel gewidmet, der die Finsternis in Gestalt des Teufels besiegte. Es ist der 29. September.

Johannistag   Fastnacht
Michaelistag   Erntedankfest

In der katholischen Kirche ist der Michaelistag gleichzeitig der Gedenktag für Gabriel und Rafael, die beiden anderen Erzengel.

Siehe auch: Michael

 

 

" Militärseelsorge "

Dies ist der Dienst, den die evangelische sowie katholische Kirche innerhalb der Bundeswehr verantworten. Die hier tätigen Geistlichen gelten innerhalb der Bundeswehr als Zivilisten. Sie bieten Gottesdienste an und stehen den Soldaten seelsorglich bei. Die Kosten für diesen Arbeitsbereich werden vom Staat getragen.

Heilsarmee   Militärseelsorge
Kreuzritter     Wehrersatzdienst

 

 

" Misereor "

Die evangelische sowie katholische Kirche haben jeweils ein großes Hilfswerk zur Linderung der Not in den ärmsten Ländern der Welt. Beiden Werken geht es um Hilfe zur Selbsthilfe. Sie tun ihre Arbeit mit Spenden, die hier in Deutschland gesammelt werden. Das evangelische Werk heißt Brot für die Welt. Dies ist das katholische Pendant.

Misereor         Rauhes Haus
Reich Gottes   Genfer Konvention

Die Bischöfe der römisch-katholischen Kirche haben Misereor gegründet und verantworten die Arbeit. Getragen ist dieses Hilfswerk von der Idee, dass wir Christen unseren Konsum einschränken sollten, um das Ersparte den Notleidenden dieser Welt zur Verfügung zu stellen.

 

 

" Mission "

Es ist ein bedeutender, kirchlicher Arbeitszweig, der seine Blütezeit im 19. Jahrhundert hatte. Im klassischen Sinne bedeutet diese Tätigkeit: Menschen zu taufen und zu Gemeinden gründen. Noch im 19. Jahrhundert war es erklärtes Ziel dieser Tätigkeit, die gesamte Welt zu christianisieren.

Das Selbstverständnis dieser Tätigkeit hat sich aber geändert. Zwar gehört noch die Einladung zum Glauben und zur christlichen Gemeinde dazu; doch im Mittelpunkt stehen der Einsatz für die Rechte der Menschen, für menschenwürdige Lebensbedingungen und für politische Freiheit. Das Wort für diesen Dienst kommt aus dem Lateinischen und heißt Sendung bzw. Auftrag; denn Jesus selbst sandte seine Jünger dazu aus.

Emmaus     Caritas
Schalom     Mission

Der Taufbefehl bzw. Missionsbefehl steht bei Matthäus 28, 18- 20. Er wurde von dem Auferstandenen Jesus ausgesprochen, und es sind nach Matthäus seine letzten Worte auf der Erde.

 

 

" Missionar "

Im 19. Jahrhundert hatte dieser kirchliche Beruf seine Glanzzeit. Es ging darum, in ferne Länder zu reisen, Menschen zu taufen und christliche Gemeinden zu gründen. Das Berufsbild hat sich aber geändert. Heute geht es in erster Linie darum, als Gesandter der christlichen Kirche den Menschen in benachteiligten Ländern beizustehen und sich für ihre Würde und ihre Menschenrechte einzusetzen. Übersetzt bedeutet dieses Wort einfach Gesandter bzw. Beauftragter. Doch diese lateinische Bezeichnung meint speziell "Gesandter der Kirche".

Erzengel    Missionar
Evangelist   Apostel

Siehe auch: Mission

 

 

" Moloch "

Es war eine verbreitete Gottheit bei den verschiedenen Völkern des Alten Testaments. Dieser Götze galt als Beherrscher der unterirdischen Mächte; insbesondere war er Herr des Feuers. Man brachte ihm Menschenopfer; auch Israeliten ließen ihre Kinder ihm zum Opfer verbrennen. Selten benutzt man heute noch diesen Namen als Bezeichnung für Dinge und Ereignisse, die den Menschen quasi verschlingen.

Moloch   Luzifer
Magier    Götze

In Psalm 106,37 sowie in 5 Mose 12,31 und 2 Könige 16,3 sind Belege für die Menschenopfer zu finden. Heute sagt man noch „Moloch Verkehr“ oder „Moloch Mammon“.

 

 

" Mönch "

So nennt man das männliche Mitglied einer Ordensgemeinschaft, das sich für bestimmte Zeit oder lebenslang verpflichtet, in Gehorsam, Ehelosigkeit und Armut zu leben. Das weibliche Gegenstück heißt Nonne.

Novize    Abt
Chrisam  Mönch

Menschen, die sich heute für das Klosterleben entscheiden, bringen in der Regel einen erlernten Beruf mit und stellen diese Erfahrungen in den Dienst der Arbeit im Kloster. Klöster gleichen heute nicht selten Wirtschaftsunternehmen, wenn man etwa an das Kloster Andechs mit seiner Brauerei denkt.

Siehe auch: Nonne / Kloster / Orden

 

 

" Monotheismus "

Das ist der Glaube an einen einzigen persönlichen Gott, der keine anderen Götter neben sich hat.

Theologie Monotheismus
Religion    Atheismus

 

 

" monotheistische Religionen "

Die bedeutendsten Religionen dieser Kategorie sind Judentum, Christentum, Islam. Es sind Religionen, in denen ein einziger Gott angebetet wird und Götzen neben diesem keinen Platz haben.

monotheistische Religionen    Buchreligionen
Neuapostolische Kirche          Weltreligionen

Dem Christentum wurde immer wieder vorgeworfen, es sei nicht monotheistisch, da der Vater, der Sohn und der Heilige Geist verehrt werden. Auch innerhalb der christlichen Kirchen gab es aus diesen Gründen immer wieder Kritik an der Trinitätslehre. Diese sogenannten Unitarier wurden stets unerbittlich verfolgt.

Siehe auch: Trinität

 

 

" Monstranz "

In der katholischen Kirche wird dieses Behältnis benutzt. Es ist eigens konstruiert, um die Hostie öffentlich zu zeigen. Insbesondere bei Prozessionen kommt es zum Einsatz. Der Name kommt vom lateinischen monstrare, was zeigen heißt.

Ewiges Licht    Monstranz
Menorah          Mystik

 

 

" Morgenland "

Es ist ein alter Sammelbegriff für die Länder des nahen und mittleren Ostens. Diese alte deutsche Bezeichnung ist gleichbedeutend mit dem ebenfalls veralteten Wort Orient. Bis ins Mittelalter drückte man so aus, dass hier die Sonne aufgeht. Von hier kamen die drei Weisen zur Krippe Jesu.

Kleinasien     Ur
Morgenland    Kanaan

 

 

" Morgenstern "

Dieser alte deutsche Name für die Venus kommt in der Bibel mehrmals vor. Da dieser Stern eine außergewöhnliche Leuchtkraft besitzt, betitelte man so auch große Herrscher. Der König von Babylon wird in der Bibel so genannt und auch Jesus. In Liedern und Gedichten steht dieser Name symbolisch für Jesus.

Stern von Bethlehem     Morgenstern
Cherubim Ewiges          Licht

Der babylonische König wird bei Jesaja 14,12 Morgenstern genannt und Jesus in Offenbarung 22,16. Auch im Lied „Wie schön leuchtet der Morgenstern“ ist Jesus gemeint. Die Weisen aus dem Morgenland folgten diesem Stern.

 

 

" Mormonen "

Dies ist eine bekannte und missionarisch sehr aktive Sekte mit weltweit über 12 Millionen Anhängern. Ihr Zentrum befindet sich im amerikanischen Salt Lake City. Die deutsche Bezeichnung lautet: Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage.

Gegründet wurde diese Glaubensgemeinschaft von einem Farmer namens Joseph Smith, der 1830 behauptete, dass er von einem Engel namens Mormon ein heiliges Buch erhalten habe. Diese "neue Offenbarung Gottes" ist neben der Bibel das wichtigste Buch dieser Glaubensgemeinschaft.

Mormonen    Mennoniten
Aramäer        Philister

Die Mitglieder der Sekte der Mormonen geben den zehnten Teil ihrer Einkünfte an ihre Kirche ab; so finanziert sie sich. Oft wird behauptet, die Mormonen würden die Vielehe, die Polygamie praktizieren. Offiziell ist diese seit 1890 abgeschafft; dennoch gibt es Untergruppen, die an der Polygamie festhalten. Für die Gottesdienste gibt es eine Kleiderordnung: Die Männer tragen Anzug oder Kombination mit Krawatte, die Frauen Kleid oder Rock.

 

 

" Mose (s) "

Durch seine Gesetzgebung formte er das Volk Israel vierzig Jahre lang religiös und politisch. Er ist wohl die bekannteste Person des Alten Testaments. Er befreite sein Volk aus der Sklaverei in Ägypten. Er verbrachte vierzig Tage und Nächte auf dem Berg Sinai, wo er von Gott zwei Tafeln mit den Geboten erhielt. Er führte das Volk nach Kanaan. Die ersten fünf biblischen Bücher sind nach ihm benannt.

Aaron    Josua
Mose     Abraham

Im evangelischen Bereich sagt man Mose, im katholischen eher Moses.

 

 

" Mosebücher "

Diese biblischen Bücher ziehen einen Bogen von der Schöpfungsgeschichte über die Abrahamgeschichte, die Josephgeschichte, den Auszug aus Ägypten und die zehn Geboten bis zum Einzug in das gelobte Land Kanaan. Es sind die Bücher Genesis, Exodus, Levitikus, Numeri, Deuteronomium. Im Judentum werden sie Thora genannt. Es sind die ersten fünf Bücher der Bibel.

Evangelien    Bücher der Könige
Propheten     Mosebücher

Siehe auch: Pentateuch / Thora

 

 

" Myrrhe "

Dies ist ein kostbares, wohlriechendes und in der Bibel häufig erwähntes Harz. Aus einem gleichnamigen Strauch, der in den südlichen arabischen Ländern vorkommt, wird es gewonnen. Es wurde Parfüm und dem heiligen Salböl beigemischt. Es diente als Gewürz sowie als betäubender Zusatz zum Wein. Diese Kostbarkeit wird unter den Gaben genannt, die die Weisen aus dem Morgenland Jesus zum Geschenk machten.

Balsam    Myrrhe
Chrisam    Weihwasser

Der Evangelist Markus berichtet, dass man Jesus vor der Kreuzigung mit Myrrhe versetzten Wein anbot. Noch heute gibt es Myrrhe; sie ist nun aber eine Mischung aus verschiedenen Harzen und Ölen. Sie ist nicht mehr identisch mit der biblischen Myrrhe. Sie schmeckt bitter und ist Bestandteil von Zahnpasta und Mundwassern.

 

 

" Mystik "

Es ist eine tiefe Frömmigkeitsform, welche die Nähe Gottes durch Stille und Meditation sucht. Nicht der Verstand, sondern das Herz und die Seele stehen dabei im Zentrum. Im Mittelalter hatte diese religiöse Richtung ihre Hochzeit.

Ihre Anhänger fand und findet man vorwiegend in Klöstern. Hildegard von Bingen und Katharina von Siena gehörten als bekannte Persönlichkeiten dazu. Die Bedeutung dieses griechisch-lateinischen Wortes ist vielschichtig. „Geheimnisvoll“, „unerklärlich“, wie auch „mit geschlossenen Augen“ sind darin enthalten. Das Wort mysteriös hat dieselbe Herkunft.

Mystik      Magie
Paradies    Meditation

Der Apostel Paulus und der Evangelist Johannes gelten als biblische Mystiker. Mystik gibt es in allen Religionen.

 

 

Zum Seitenanfang

Was sollten Christen wissen?

Was sollten evangelische und katholische Christen von Religion und Kirche wissen? Diese Frage stellte man sich in verschiedenen Gruppen der evangelischen Kirchengemeinde Waltrop.

Das Ergebnis ist dieses Lexikon religiöser Begriffe. Damit man damit spielerisch umgehen kann, sind die Erklärungen so formuliert, dass man den Begriff erraten kann, wenn er vorher nicht genannt wird.

 

 

 

Hand zeigt runter

Das Buch

lexikon-kirche.de
gibt es als dickes Buch
für 7,95 Euro

Buchcover: Ratelexikon Religion

Blick ins Buch

 

224 Seiten = 7,95 Euro:

Weltbild

buch.de

 

 

 

Werbung