lexikon-kirche.de

 A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M  N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   XYZ 

Startseite

Sabbat

Sabbatjahr

Sacharja

Sadduzäer

sakral

Sakrament

Sakristei

Säkularisierung

Salböl

Salbung

Salomo

Salzsee

Samariter

Samuel

Samuelbücher

Sanctus

Sanhedrin

Sarah

Sarg

Sarkophag

Satan

Satanismus

Sauerteig

Saul

Saulus

 

mehr S

Zurück: zu R     Weiter: Schädelstätte - Sintflut

 

Sabbat bis Saulus

Die Auflösungen stehen zwischen den Anfürungszeichen!

 

 

" Sabbat "

Zu deutsch heißt dieses hebräische Wort ruhen. Es ist der Name für den Ruhetag, der die siebentägige jüdische Woche abschließt. Er beginnt schon am Freitagabend mit dem Sonnenuntergang und endet mit dem Sonnenuntergang am Samstagabend.

Synagoge         Sabbat
Kirchentag 
       Karfreitag

Der Sabbat wurde von Gott angeordnet: „Sechs Tage sollst du arbeiten und alle deine Werke tun. Aber am siebenten Tage ist der Ruhetag Gottes, deines Gottes. Da sollst du keine Arbeit tun, auch nicht dein Sohn, deine Tochter, dein Knecht, deine Magd, dein Vieh, auch nicht dein Fremdling, der in deiner Stadt lebt. Denn in sechs Tagen hat Gott Himmel und Erde gemacht und das Meer und alles, was darinnen ist, und ruhte am siebenten Tage (2.  Mose 20, 9 bis 11).“

 

 

" Sabbatjahr "

Im Alten Testament wird berichtet, dass Gott befahl, die Bauern sollten ein Feld jedes siebente Jahr ruhen lassen. Dann durfte auf diesem Feld nicht angebaut oder geerntet werden. Ein solches Ruhejahr kennt man heute auch für Menschen. Man feiert es, indem man mit der Arbeit für ein Jahr aussetzt, um sich ganz anderen Dingen zu widmen, wie einem Studium, einer Weltreise oder einfach seinem Hobby.

Man könnte Auszeit sagen. Doch dieser biblische Begriff hat sich für die Ruhezeit im Ackerbau wie auch in der beruflichen Arbeit durchgesetzt.

Sabbat                Euthanasie
Sabbatjahr
        Katechese

Die Anweisungen zum Sabbatjahr stehen im 3. Buch Mose 25, 1-25.

 

 

" Sacharja "

Dieser biblische Prophet zählt zu den Kleinen Propheten. Doch sein Buch ist nicht sehr kurz. Es umfasst im Alten Testament vierzehn Kapitel auf über zehn Seiten. Es beginnt mit acht Visionen, die das Volk Israel, das gerade aus der Babylonischen Gefangenschaft befreit war, trösten sollten.

Bekannt wurde dieser Prophet etwa 500 Jahre vor der Geburt Jesu durch diese Prophezeiung: „Du, Tochter Zion, freue dich. Jauchze laut, Jerusalem! Siehe, dein König kommt zu dir, ein Gerechter und ein Helfer, arm und reitet auf einem Esel.“

Zion              Sachaja
Amos  
         Zebaoth

Das Lied Tochter Zion ist nach diesen Versen gedichtet.

 

 

" Sadduzäer "

Zur Zeit Jesu kämpften in Israel verschiedene religiöse Parteien um die Gunst des Volkes und um die Macht in der obersten jüdischen Behörde, dem Hohen Rat. Dies ist eine dieser Gruppen. Sie beherrschte die Politik in Konkurrenz zu den Pharisäern. Sie bestand aus konservativen, vornehmen, adligen Bürgern und Priestern.

Diese unterschieden sich von den Mitgliedern der anderen Gruppen dadurch, dass sie sich ausschließlich auf die heiligen Schriften beriefen und religiöse Überlieferungen ablehnten. So bestritten sie die Existenz einer Engel- und Geisterwelt sowie die Auferstehung der Toten. Einig waren sie sich mit den Pharisäern aber im Kampf gegen Jesus.

Sadduzäer         Hebräer
Hugenotten 
       Philister

Der Name geht auf Zadok zurück, einem Hohenpriester aus früheren Zeiten.

 

 

" sakral "

Gegenstände, Räume, Gebäude, die man mit diesem Adjektiv kennzeichnet, sind zumeist geweiht worden oder wurden feierlich für gottesdienstliche Zwecke in Gebrauch genommen. Diese Bezeichnung sagt also aus, dass etwas für religiöse Zwecke bestimmt ist und eine besondere Würde hat. Wörtlich übersetzt bedeutet dieses Adjektiv „heilig“.

katholisch           sakral
evangelisch  
      hebräisch

Während Menschen heilig sein können, gilt sakral nur für Gegenstände. / Siehe auch: heilig

 

 

" Sakrament "

Es gibt religiöse Zeichen und Handlungen, die wir Menschen uns nicht ausgedacht haben; Gott selbst hat sie eingesetzt. Er zeigt uns in ihnen seine Liebe und Gnade. Wir nehmen an, dass Gott bei diesen besonderen Handlungen selbst anwesend ist.

Die katholische Kirche kennt sieben solcher Gnadengaben Gottes: Beichte mit Buße und Vergebung, Firmung, Ehe, Priesterweihe und Krankensalbung. In der evangelischen Kirche gibt es nur zwei: Taufe und Abendmahl. Man kann sie „heilige Handlungen“ nennen; doch dies ist der spezielle, bekannte Begriff dafür.

Ritual           Sakrament
Symbol         Eucharistie

Theologisch ausgedrückt ist dies „eine Gnadengabe Gottes in Handlungen und Worten“.

 

 

" Sakristei "

Früher diente dieser Raum den Geistlichen dazu, Seelsorgegespräche zu führen. Heute ist es in erster Linie ein Umkleideraum für die Geistlichen. Auch ist es ein Lager für die Gewänder, Tücher und Bücher, die im Gottesdienst gebraucht werden. Hier sammeln sich aber auch die im Gottesdienst mitwirkenden Personen. Oftmals ziehen sie dann von hier aus gemeinsam in den Kirchsaal ein.

Es ist ein Nebenraum des Kirchsaals, der in der Nähe des Altars oder des Haupteingangs liegt.

Beichtstuhl           Kapelle
Kirchenschiff  
      Sakristei

 

 

" Säkularisierung "

In der modernen Welt verliert die Kirche immer mehr an Einfluss auf das Denken, Fühlen und Handeln der Menschen. Die religiösen Bindungen lockern sich oder reißen ganz ab. In der Kirche selbst waren stets Bibel und Tradition bestimmend; doch auch hier nehmen weltliche Einflüsse zu.

Diesen Prozess in der Bevölkerung und der Kirche kann man Verweltlichung nennen, doch der Fachausdruck ist dieser.

Exkommunikation         Aussegnung
Säkularisierung      
      Erbsünde

 

 

" Salböl "

Heiliges Öl wird es auch genannt, denn es ist für den gottesdienstlichen Gebrauch bestimmt. Im Alten Testament befindet sich dazu eine Rezeptur. Heute hat es je nach Verwendungszweck verschiedene Inhaltsstoffe wie Balsam und Rosenöl, doch Olivenöl macht weiterhin den Hauptanteil aus. Für heiliges Öl steht heute dieser Begriff.

Myrrhe         Epistel
Salböl   
      Weihwasser

Das bei der Taufe in der katholischen Kirche verwendete Chrisamöl gehört dazu. Das „Heilige Öl“ des Alten Testaments hat diese Zusammensetzung (2 Mose 30, 22-25): 60 Tropfen Olivenöl, 6 Tropfen Myrrheöl, 6 Tropfen Kassiaöl, drei Tropfen Zimtöl, drei Tropfen Kalmusöl.  / Siehe auch: Chrisam / Öl

 

 

" Salbung "

Früher wurde diese Handlung als besondere Form der Weihe an Personen oder Gegenständen vorgenommen. Diese wurden dadurch von Gott gestärkt und ihm unterstellt. Das geschah durch Einreiben von Gegenständen oder des Kopfes bzw. Leibes eines Menschen mit geweihtem Öl.

Propheten und Priester nahmen diese Handlung an Königen oder an Altären und anderen sakralen Gegenständen vor. Auch sie selbst waren auf diese Weise in ihr Amt eingesetzt worden. Diese besondere Zeichenhandlung finden wir noch heute in manchen Gottesdiensten. In der katholischen Kirche ist sie fester Bestandteil des Taufritus.

Kreuzzeichen        Weihe
Ordination      
      Salbung

Dem Täufling wird bei der Taufe Öl auf die Stirn bzw. auf die Brust gerieben. Die Bibel beschreibt z. B. die Salbung von Propheten (1 Könige 19,16), von Priestern (Exodus 30,30) und Königen (1 Sam 10,1; 16,1; 16,13).

 

 

" Salomo "

Seine Lebensgeschichte finden wir im Alten Testament in den Büchern der Könige und der Chronik. Bekannt wurde er durch den Neubau des Tempels in Jerusalem, seinen großen Harem und besonders durch seine sprichwörtliche Weisheit. Seine Mutter hieß Bathseba. Sein Vater war der König David.

Auch er selbst war König von Israel und Juda, nach David. Doch trotz seines Reichtums und seiner Weisheit begann mit ihm der Zerfall des Reiches.

Salomo              Elohim
Zacharias 
         Opus Dei

 

 

" Salzsee "

Der Jordan ist der wichtigste Fluss in Israel und Jordanien. Er mündet in einen See, der keinen Abfluss hat. So muss das Wasser hier verdampfen. Dadurch ist der Salzgehalt so hoch, dass kein Fisch darin überleben kann.

Dies ist der alte biblische Name für diesen See, den man heute unter der Bezeichnung Totes Meer kennt.

Großes Meer         Schilfmeer
Salzsee         
        Rotes Meer

Er wurde auch Salzmeer genannt. Alle Fische sterben schon auf dem Weg dorthin. Dieser See liegt 390 Meter unter dem Meeresspiegel und ist damit der am tiefsten liegende See der Welt. Der Name Totes Meer kam erst um das Jahr 200 n. Chr. auf.

 

 

" Samariter "

Dieser Volksstamm hat sich Jahrhunderte v. Chr. von den Juden getrennt. Zwischen den Juden und diesem Volk entwickelte sich eine Feindschaft. Da das Land dieser Menschen mitten in Palästina lag, also mitten im jüdischen Land, kam es immer wieder zu Konflikten.

Jesus machte keinen Bogen um diese Menschen und beschrieb in einem Gleichnis einen von ihnen als besonders barmherzig.

Quäker         Samariter
Jesuiten
        Christen

 

Auch die Bezeichnung Samaritaner ist richtig. Die Samariter erkannten nur die fünf Bücher Mose an. Sie wurden daher von den Juden verachtet.

 

 

" Samuel "

Zunächst gab es in Israel keine Könige. Es herrschten Richter. Dies war einer der bedeutendsten Richter. Priester und Prophet war er zudem. Unter seiner Führung verlangte das Volk allerdings einen König. So salbte er in hohem Alter zunächst Saul und später den Hirtenjungen David zum König von Israel. Zwei Bücher des Alten Testaments tragen seinen Namen.

Saul                                   Moses
Franz von Assisi 
         Samuel

 

 

" Samuelbücher "

Dies ist die Bezeichnung von zwei Büchern, die zum Kanon des Alten Testaments gehören. Der Beginn der Königszeit unter Saul und David wird darin beschrieben. Doch im Mittelpunkt steht die Regierungszeit des Richters Samuel. Daher haben diese beiden biblischen Geschichtsbücher ihren Namen.

Chronik                     Numeri
Heilige Schrift  
       Samuelbücher

 

 

" Sanctus "

Dies ist der Name für den Lobgesang „Heilig, heilig, heilig ist der Herr Zebaoth“, der zur christlichen Abendmahlsliturgie gehört. Der Hymnus stammt aus dem Alten Testament, aus dem Jesajabuch. Diese Bezeichnung für diesen Gesang ist lateinisch und bedeutet heilig.

Gloria            Sanctus
Dogma  
      Halleluja

Das Sanctus finden wir im Original bei Jesaja 6,3.

 

 

" Sanhedrin "

Obwohl Palästina zur Zeit Jesu römische Provinz war, überließen die Römer Rechtsfragen mit religiösem Hintergrund einem obersten jüdischen Gericht. Es tagte im Tempel von Jerusalem. Luther nannte diesen jüdischen Gerichtshof Hoher Rat. Dies ist also der hebräische Name für den Hohen Rat, vor dem sich Jesus rechtfertigen musste, als er wegen Gotteslästerung angeklagt war.

Golgatha                Sanhedrin
Gethsemane 
         Sinai

Das Sanhedrin bestand aus den sogenannten Ältesten, 71 Schriftgelehrten unter Leitung des Hohepriesters. Todesstrafen durfte es nicht verhängen. Daher verwies dieses jüdische Gericht den Fall Jesu an den obersten römischen Richter, den Stadthalter Pontius Pilatus. Sanhedrin ist hebräisch; auch das griechische Wort Synedrion bzw. Synedrium sind in der Theologie gebräuchlich. / Siehe auch: Hoher Rat

 

 

" Sarah "

Diese Frau war so schön, dass ihr Ehemann sie zweimal als seine Schwester ausgab, weil er befürchtete, man würde ihn töten, um ihm diese Frau wegzunehmen. Im Buch Genesis ist ihr Leben beschrieben. Es spielte sich an der Seite ihres Ehemanns Abraham ab. Erst im hohen Alter gebar sie ihren Sohn: Isaak. Sie starb, so steht in der Bibel, mit 127 Jahren.

Bethesda            Bathseba
Lea          
             Sarah

Hier gab er sie als seine Schwester aus: 1 Mose 12,10-20 und 1 Mose 20, 1-18. Sie Hieß Sarai, bis sie schwanger wurde; dann befahl Gott, sie Sarah zu nennen. Solche Namenswechsel kamen früher häufig vor, um zu zeigen, dass sich ein Wandel im Leben eines Menschen ereignet hatte: Aus Simon wurde Petrus, Saulus wurde zu Paulus, aus Jakob wurde Israel.

 

 

" Sarg "

Das griechische Wort Sarkophag bezeichnet ein steinernes Behältnis für einen Leichnam. Daher stammt diese Bezeichnung.  Es ist ein Kasten aus Holz, in dem ein Verstorbener transportiert und in der Erde beigesetzt wird. Wird ein Leichnam im Krematorium verbrannt, so geschieht dies mitsamt diesem Behältniss.

Urne           Bundeslade
Sarg  
        Monstranz

 

 

" Sarkophag "

Dieses aus dem Griechischen kommende Wort bedeutet fleischfressend. Eigentlich ist es der Name einer Steinart, die die Verwesung von Leichen beschleunigt. Im alten Griechenland legte man mit diesem Stein Särge aus. Daher ist dieser Name bei uns gleichbedeutend mit „Steinsarg“. In solchen prunkvollen Steinsärgen sind bedeutende Persönlichkeiten beigesetzt.

Mennoniten           Urne
Sarkophag 
           Menorah

Unser Begriff Sarg hat sich aus diesem griechischen Wort entwickelt.

 

 

" Satan "

Er ist der Gegenspieler Gottes. Er gilt als der Herrscher der Dämonen, also der bösen Mächte. In der christlichen Tradition ist er der Verführer und Versucher der Menschen. Teufel ist eine andere Bezeichnung für ihn.

Namenspatron           Erzengel
Seraphim       
               Satan

Der Name Satan bedeutet Ankläger und Feind (der Menschen). Ursprünglich bezeichnete dieser Begriff den Ankläger, der beim himmlischen Gericht vor Gott die Sünden der Menschen aufzählt, damit sie eine ordentliche Bestrafung erhalten. / Siehe auch: Teufel / Antichrist / Luzifer

 

 

" Satanismus "

Dies ist der Glaube, dass der Teufel dem Menschen, der sich mit ihm verbindet, göttliche Kraft verleiht. Es ist der Aberglaube, dass der Satan stärker sei als Gott. Bestandteil dieses Glaubens ist daher die Teufelsverehrung und Teufelsanbetung.

Okkultismus           Spiritismus 
Satanismus   
         Absolution

 

 

" Sauerteig "

Bis ins letzte Jahrhundert hinein, war es beim Brotbacken üblich, dem frischen Teig ein bisschen alten Teig hinzuzugeben, den man vom letzten Backen aufbewahrt hatte. Der alte, mittlerweile gegorene Teig machte den frischen Teig säuerlich und locker. Jesus benutzte den Teig zum Gleichnis dafür, wie ein wenig Böses viel negative Wirkung hat und wie andererseits ein paar gute Gedanken sich ausbreiten können. 

Dies ist der bekannte deutsche Name für diesen Teig, der die Gärung bewirkt.

Manna                  Exegese
Hungertuch 
      Sauerteig

Am Beispiel des Sauerteigs warnte Jesus vor der Lehre der Pharisäer und Sadduzäer: Matthäus 16,11.12; Markus 8,15; Lukas 12,1. Auch benutzt er den Sauerteig in einem Himmelreichsgleichnis: Mathäus 13,33 und Lukas 13,21.

 

 

" Saul "

Dies war der erste König im alten Israel. Er lebte etwa 1000 Jahre vor Christus. Der Prophet und Richter Samuel hatte ihn erwählt und zum König gesalbt. Als alter Mann litt dieser König unter Depressionen und Verfolgungswahn.

Schließlich nahm er sich das Leben, indem er sich in sein Schwert stürzte. Sein Gegenspieler und Nachfolger war König David.

Samuel           Saul
Babel    
          Nebukadnezar

Saul regierte von 1020 – 1012 vor unserer Zeitrechnung. Vorher waren Richter die obersten Herrscher, Samuel war der letzte; er beugte sich dem Wunsch des Volkes nach einem König.

 

 

" Saulus "

Paulus war ein verbreiteter römischer Vorname. Der Apostel Paulus erhielt seinen Namen erst nach seiner Bekehrung zum christlichen Glauben. Vordem, als er noch Jesus und seine Anhänger erbittert verfolgte, trug er diesen jüdischen Namen.

Quirinius           Augustus
Saulus     
        Kruzifix

Namenswechsel gab es früher häufig. Sie drückten aus, dass sich ein Wandel im Leben eines Menschen ereignet hatte. Aus der Bibel kennen wir diese Namensveränderungen: Aus Simon wurde Petrus, aus Jakob wurde Israel, aus Sarai wurde Sarah.

 

 

Zum Seitenanfang

Werbung

 

 

lexikon-kirche als Ratespiel

Quizfragen für den Religionsunterricht

Quizfragen für den Religionsunterricht - Lesen Sie nur die Erklärung. Der dazugehörige Begriff muss erraten werden.

Zum Raten á la "Wer wird Millionär" stehen dann noch vier Begriffe zur Auswahl. Das erhöht zudem den Lerneffekt.

 

lexikon-kirche alls Religionslexikon

Mehr als 1000 Begriffe aus den Bereichen Kirche, Kirchengeschichte, Christentum, Religionen, Gemeinde, Gemeindearbeit sind in diesem Online-Lexikon leicht verständlich erklärt.

 

 

Hand zeigt runter

Das Buch

lexikon-kirche.de
gibt es als dickes Buch
für 7,95 Euro

Buchcover: Ratelexikon Religion

Blick ins Buch

 

224 Seiten = 7,95 Euro:

Weltbild

buch.de