lexikon-kirche.de

 A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M  N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   XYZ 

Zur Startseite

Baal

Babel

Babylonien

Babylonische Gefangenschaft

Bab. Sprachverwirrung

Bach

Bahnhofsmission

Balsam

Balthasar

Bann

Baptisten

Barbara

Barbarazweige

Barett

Barmer Theolog. Erklärung

Basar

Basilika

Bathseba

Baukirchmeister

Baum der Erkenntnis

Baum des Lebens 

Beelzebub

Beerdigung

Beffchen

Begräbnis

Behindertenwerkstatt

Beichte

Beichtgeheimnis

Beichtstuhl

Beileid

Beisetzung

 

Fortsetzung B

Kontakt

© Rechtliches

 Zurück: zu A       Weiter: Be bis Bu

 

Buchstabe BBaal bis Beisetzung

Die Auflösungen stehen zwischen den Anfürungszeichen!

 

 

" Baal "

Im Alten Testament ist er an mehreren Stellen als Götze genannt. Immer wieder blühte der alte Kult um diesen Fruchtbarkeitsgott auf. Insbesondere Bauern und Hirten beteten ihn an und übertraten so das erste Gebot "Du sollst keine anderen Götter haben". Sie glaubten, er sei der Besitzer der einzelnen Tiere, Bäume, Berge, Quellen, er wohne in ihnen und sei für ihre Gesundheit und ihr Gedeihen zuständig.

Baal      Zion
Luzifer    Qumran

 

 

" Babel "

Diese Stadt am Fluss Euphrat im heutigen Irak war lange vor unserer Zeitrechnung die Hauptstadt eines sehr reichen, kulturell und wissenschaftlich hoch entwickelten Landes. Unvergessen jedoch wurde sie durch einen Bericht im 1. Buch Mose (Genesis 11, 1-9). Hier wird beschrieben, wie Menschen in Größenwahn begannen, einen Turm zu bauen, der bis in den Himmel reichen sollte.

Doch Gott wollte einen solchen Hochmut nicht zulassen. Er verwirrte die Sprache der Bauleute, sodass das Projekt unvollendet blieb. Dies ist der Ort dieses Geschehens.

Sodom     Babel
Euphrat     Eden

 

 

" Babylonien "

Lange vor unserer Zeitrechnung und über mehrere Jahrtausende existierte dieses mächtige Reich im vorderen Orient. Es gilt als Wiege der menschlichen Kultur. Die Schrift wurde hier erfunden, die Mathematik, die Sternkunde, der Ziegelstein und vieles mehr. Es lag an den Flüssen Euphrat und Tigris. Heute liegt der Irak im Kern dieses Landstrichs.

In der Bibel spielt dieses Reich mehrfach eine Rolle. Hier war das Paradies, aus dem Adam und Eva vertrieben wurden; hierhin wurden die Israeliten verschleppt und hier gefangen gehalten, nachdem der König Nebukadnezar II. ihr Land überfallen hatte. In der Hauptstadt dieses Landes versuchte man vergeblich einen Turm zu bauen, der bis in den Himmel reichen sollte.

Ägypten    Palästina
Patmos     Babylonien

Zuerst ist die Gegend von Babylonien vermutlich im 5. Jahrtausend v. Chr. besiedelt worden. Das Reich erlebte unter König Nebukadnezar II. (605-562) seine Blütezeit. 539 wurde das Babylonische Reich vom Perserkönig Cyrus besiegt und zur persischen Provinz.

 

 

" Babylonische Gefangenschaft "

Etliche Bücher des Alten Testaments berichten über diesen schrecklichen Abschnitt in der Geschichte des Volkes Israel. Was war geschehen? Der babylonische König Nebukadnezar II. fiel im Jahre 597 v. Chr. mit seinen Truppen in das Land der Israeliten ein, zerstörte Jerusalem samt Tempel und begann, die Menschen nach Babylon zu verschleppen.

Über 60 Jahre waren sie fern der Heimat, schwankten zwischen Hoffnung und Verzweiflung und fragten sich, womit sie diese Qual verdient hätten. Dies ist der Name für diese Leidenszeit. Sie wird auch Exil oder Verbannung genannt.

Totenreich                                  Fegefeuer
Babylonische Gefangenschaft      Sinai

 

 

" Babylonische Sprachverwirrung "

Im ersten Buch Mose (Genesis) wird berichtet, dass die Nachfahren Noahs in Babylonien einen Turm errichten wollten, der bis in den Himmel reichen sollte. Gott wurde wegen dieser Anmaßung zornig und bewirkte, dass die Menschen, die bisher alle dieselbe Sprache hatten, sich nicht mehr verstanden. Sie mussten daher den Turmbau abbrechen und verstreuten sich mit ihren verschiedenen Sprachen über die ganze Welt. Dies ist die Strafe für den Größenwahn.

Exil      Babylonische Sprachverwirrung
Sinai     Babylonische Gefangenschaft

 

 

" Bach, Johann Sebastian "

1685 wurde er geboren. Mit 15 wurde er Chorknabe in Lüneburg. Bevor er 1750 fast erblindet starb, war er über 27 Jahre lang Kantor an der Thomaskirche in Leipzig.

In Leipzig an der Thomaskirche entwickelte er sich zu einem außerordentlichen Orgelspieler und Komponisten. 20 Kinder hatte er aus zwei Ehen. Vier Söhne wurden ebenfalls als Komponisten bekannt. Er gilt als größter Kirchenmusiker aller Zeiten.

Gerhart, Paul                      Klepper, Jochen
Bach, Johann Sebastian      Luther, Martin

 

Bachs Söhne, die ebenfalls bedeutende Komponisten wurden, sind: Wilhelm Friedemann Bach, Carl Philipp Emanuel Bach, Johann Christoph Friedrich Bach und Johann Christian Bach. Bachs bekanntestes geistliches Werk ist die Matthäuspassion.

 

 

" Bahnhofsmission "

Es ist eine kirchlich-diakonische Einrichtung, die auf Bahnhöfen den Reisenden hilft, die in Not geraten sind. Es gibt diese Einrichtung von der katholischen sowie von der evangelischen Kirche. Man erkennt diese Helfer an ihren weißen Armbinden.

Binnenschiffermission    Heilsarmee
Diakonisches Werk       Bahnhofsmission

 

 

" Balsam "

Das ist ein kostbares, wohlriechendes Harz mit heilender Wirkung. Es wird aus verschiedenen Bäumen gewonnen, die in arabischen Ländern sowie in Mittelamerika und Südamerika wachsen. Schon im Alten Testament wird berichtet, dass man es für religiöse und medizinische Salbungen benutzte.

In der katholischen Kirche wird es dem Öl beigemischt, mit dem die Kinder nach der Taufe gesalbt werden. Es ist sicherlich das bekannteste Salböl.

Weihwasser    Schalom
Hostie            Balsam

 

 

" Balthasar "

In der Bibel sind die heiligen drei Könige keine Könige, sondern namenlose Weise aus dem Morgenland. Im Laufe der Geschichte machte man Könige daraus, und im 8. Jahrhundert dachte man sich schließlich Namen für sie aus. Dies ist einer von ihnen, neben Caspar und Melchior.

Balthasar    Zebaoth
Kind            Ezechiel

 

 

" Bann "

Schon im Alten Testament wird so das härteste Urteil bezeichnet, das über einzelne Menschen, über Gruppen oder auch ganze Städte ausgesprochen wurde, wenn sie gegen Gottes Gesetze lebten. Verkündete ein Prophet im Auftrag Gottes dieses Urteil, so wurden die betroffenen Menschen zumindest aus der Gemeinschaft ausgeschlossen. Doch oftmals wurden ihre Wohnorte in Brand gesteckt und sie selbst und ihre Tiere mit dem Schwert getötet.

Diese Strafe gibt es in der katholischen Kirche noch heute, zumindest dem Namen nach. Sie bedeutet den Ausschluss aus der kirchlichen Gemeinschaft, also die Exkommunikation.

Exil       Bann
Fluch     Opfer

Der kleine Bann bedeutet den zeitlich begrenzten Ausschluss von den Sakramenten. / Der große Bann ist der zeitlich unbegrenzte Ausschluss aus Kirche und aus dem Schutz Gottes. Er nimmt alle Rechte und macht vogelfrei. / Nur der Papst kann den Bann aussprechen. Prominente Persönlichkeiten, die mit dieser Strafe belegt wurden, sind Jeanne d’Arc und Martin Luther.  / Siehe auch: Exkommunikation

 

 

" Baptisten "

Dies ist keine Sekte, das muss man betonen. Es sind evangelische Christen, die sich zu Gemeinden zusammenfinden, in denen keine Kinder getauft werden. Getauft wird erst zur Zeit der Pubertät oder noch später. Der Täufling soll sich selbst entscheiden, die Taufe wünschen und sich zum Glauben bekennen. Bei der Taufe wird er dann ganz untergetaucht. Diese Gemeinden sind vor allem in den USA verbreitet; doch auch in Deutschland gibt es sie in fast jeder Stadt.

Quäker         Protestanten
Calvinisten     Baptisten

Ihren Namen haben die Baptisten von dem griechischen Wort baptismós, das zu deutsch Taufe heißt. Die Baptisten sind eine evangelische Freikirche. Das heißt, sie sind zwar evangelisch, gehören aber nicht einer Landeskirche an. Die erste Baptistengemeinde wurde 1609 in Amsterdam gegründet; in Amerika gibt es sie seit 1639. Die erste deutsche Baptistengemeinde wurde 1834 von dem Kaufmann Johann Gerhard Oncken in Hamburg ins Leben gerufen.

 

 

" Barbara "

Sie ist eine der sehr bekannten Märtyrerinnen, also eine Frau, die für ihren Glauben starb. Genauer gesagt war sie noch ein Mädchen, als sie sich im Jahre 306 zum christlichen Glauben bekannte. Sie lebte in der heutigen Türkei; das Gebiet gehörte zum Römischen Reich. Die Christen wurden damals verfolgt. Doch sie ließ sich auch durch Androhung der Todesstrafe nicht von ihrem Glauben abbringen. Schließlich schlug ihr eigener Vater ihr zur Strafe den Kopf ab. Man sagt, dass daraufhin der Vater vom Blitz erschlagen wurde und mitten im Winter die Kirschbäume zu blühen begannen.

Aufgrund der Strafe, die der Vater erlitt, gilt sie noch heute als Schutzheilige für alle Situationen, bei denen es blitzt, donnert, stürmt oder etwas explodiert. So ist sie auch die Beschützerin der Bergleute.

Madonna    Barbara
Pietà          Lea

 

 

" Barbarazweige "

Es sind Kirschbaumzweige, die am 4. Dezember geschnitten und in warmes Wasser gestellt werden. Zu Weihnachten blühen sie dann auf, was sehr eindrucksvoll aussieht und Glück bringen soll. Dieser Brauch geht auf eine junge Heilige zurück, weil Kirschbaumzweige aufblühten, als sie als Märtyrerin starb. Nach ihr sind die Zweige benannt.

Barbarazweige      Palmenzweige
Kopten              Zedern

 

 

" Barett "

Eine schirmlose, flache Kopfbedeckung. Sie gehört zur Amtstracht evangelischer Pfarrer. Doch sie ist auch Teil der Uniform in manchen militärischen Einheiten.

Kollekte     Dogma
Beffchen     Barett

Eine bekannte Sondereinheit der US-Armee, die Green Baretts, ist nach dieser charakteristischen Kopfbedeckung benannt.

 

 

" Barmer Theologische Erklärung "

Das ist wohl die bedeutendste kirchliche Erklärung des 20. Jahrhunderts. Sie entstand 1934 in Wuppertal-Barmen. Darin wird betont, dass in der Kirche nur Gottes Wort und nicht politische Macht herrschen darf. Diese Erklärung wurde zur Grundlage des kirchlichen Kampfes gegen das Dritte Reich und gegen den Teil der Kirche, der sich Hitler und seiner wahnsinnigen Ideologie anschloss.

Augsburger Bekenntnis                 Präses
Barmer Theologische Erklärung     Credo

Die Barmer Theologische Erklärung wurde im Jahr 1934 von der 1. Bekenntnissynode der Deutschen Evangelischen Kirche einstimmig verabschiedet. Offiziell trägt sie den Namen „Theologische Erklärung zur gegenwärtigen Lage der Deutschen Evangelischen Kirche“. Die klaren Worte dieser sechs Thesen waren notwendig geworden, um die Kirche in Deutschland vor dem Einfluss der nationalsozialistischen Ideologie zu schützen und sich von den nationalsozialistischen Deutschen Christen abzugrenzen, die z. B. den irrsinnigen Anspruch hatten, die Bibel von jüdischen Einflüssen zu säubern. Die Deutschen Christen wollten daher das Alte Testament abschaffen.

 

 

" Basar "

Wir Christen sind von Gott beauftragt, Gutes für andere Menschen zu tun. Wir tun das einerseits, indem wir für sie beten. Andererseits suchen wir Möglichkeiten, Geld für Bedürftige aufzutreiben. Dazu veranstalten Gemeinden solche Märkte und verkaufen Güter, die oftmals von Gemeindegruppen gesammelt oder gebastelt wurden. Die Bezeichnung für diese Wohltätigkeitsveranstaltung kommt aus dem orientalischen Bereich; dort bedeutet dieses Wort „Markt“.

Christkindlmarkt    Caritas
Hymnus               Basar

 

 

" Basilika "

Es ist eine Kirche, die aus einem Mittelschiff und zusätzlichen Seitenschiffen besteht. Doch diesen Namen trägt sie nur, wenn das Mittelschiff weitaus höher ist als die Seitenschiffe und es Fenster über den Dächern der Seitenschiffe hat. Nach Anerkennung des Christentums im Römischen Reich wurden in dieser Weise die ersten Kirchen gebaut. Es gibt diese Kirchbauten also seit dem 4. Jahrhundert.

Basilika     Kapelle
Tempel       Diözese

Basiliken hießen die römischen Markt- und Gerichtshallen. Die Christen bauten ihre ersten Kirchen nach diesem Vorbild, um zu zeigen, dass diese Gebäude in erster Linie Versammlungsräume sind.

 

 

" Bathseba "

Das Alte Testament berichtet, dass sie ein Kind von König David bekam, obwohl sie mit Uria, einem Soldaten in Davids Armee, verheiratet war. David hatte sich in diese junge Frau verliebt und sie verführt, während ihr Mann an der Front kämpfte. Als sie schwanger wurde, ließ David ihren Mann Uria töten, indem er ihn bei einer Schlacht in die vorderste Frontreihe stellen ließ. Das erste Kind, das sie von David bekam, starb. Das zweite, Salomo, wurde Nachfolger Davids auf dem Königsthron.

Bathseba    Katharina von Bora
Ninivé          Elisabeth

Die Geschichte der Bathseba finden wir im 2. Buch Samuel des Alten Testaments

 

 

" Baukirchmeister / Baukirchmeisterin "

 In den christlichen Kirchen ist es selbstverständlich, dass ein Kreis gewählter Personen ehrenamtlich die Gemeinde leitet. Einigen aus diesem Leitungsgremium werden spezielle Aufgaben übertragen. Eine solche Aufgabe ist die Aufsicht über die Gebäude der Gemeinde. Dies ist in einigen evangelischen Kirchen die Bezeichnung für die Person, die ehrenamtlich diese spezielle Aufgabe wahrnimmt.

Liturg      Lektor
Vikar       Baukirchmeister

In der Evangelischen Kirche von Westfalen, der Evangelischen Kirche im Rheinland und in der Lippischen Landeskirche gibt es den Titel Baukirchmeister bzw. Baukirchmeisterin. Ein Kirchmeister kann die Finanzen und die Bauangelegenheiten der Gemeinde betreuen. In größeren Gemeinden ist das Amt des Kirchmeisters geteilt. Man beruft für jeden Bereich eine Person, also einen Finanzkirchmeister und einen Baukirchmeister. Auf der Seite der Evangelischen Kirche im Rheinland findet man die Liste der Aufgaben des Baukirchmeisters.

 

 

" Baum der Erkenntnis "

In der Mitte des Gartens Eden (Paradies) standen zwei Bäume. So wird im ersten Buch Mose (Genesis 2,9) gleichnishaft erzählt. Dieser Baum ist einer von ihnen. Er stand neben dem Baum des Lebens. Während Adam und Eva vom Baum des Lebens essen durften, sollten sie die Früchte dieses Baumes nicht anrühren. Eva allerdings ließ sich von der Schlange überreden und hoffte, diese Äpfel gäben ihr die Fähigkeit, wie Gott das Gute und das Böse erkennen zu können. Sie hoffte also, die Früchte dieses Baumes gäben ihr unbegrenzte Erkenntnis.

Baum der Erkenntnis     Zeder
Baum des Lebens         Barbarazweige

 

 

" Baum des Lebens "

Im ersten 1. Buch Mose, im 2. Kapitel, steht gleichnishaft, dass in der Mitte des Paradieses (Garten Eden) zwei Bäume standen. Dies ist einer von ihnen. Er stand neben dem Baum der Erkenntnis. Seine Früchte durften die ersten Menschen essen. Sie bewirkten ewiges Leben. Nachdem Adam und Eva aus dem Paradies vertrieben waren, hatten sie keinen Zugang zu diesem Baum mehr und hatten somit für sich und ihre Nachkommen die Unsterblichkeit verspielt.

Baum der Erkenntnis     Baum des Lebens
Myrrhe                         Weihnachtsbaum

 

 

" Beelzebub "

Dieses Wort ist neben Satan und Luzifer ein weiterer, allerdings veralteter Begriff für den Teufel. Im Neuen Testament gilt er als Anführer der bösen Geister. Im Alten Testament wird er als Götze beschrieben, der Baal-Sebub hieß. Zu Deutsch bedeutet dies „Herr der Fliegen“.

Beelzebub    Sodom
Dämon          Exorzist

Im Alten Testament finden wir den Beelzebub in 2 Könige 1,2. Im NT ist er bei Matthäus 12,24 erwähnt. Baal-Sebub war eine Gottheit der Philister, die im Sommer die Fliegenplage kommen ließ und dann wieder davon befreite. / Siehe auch: Satan

 

 

" Beerdigung "

Vergleichbare Begriffe sind Begräbnis, Beisetzung, Bestattung. So nennt man es, wenn der Leichnam eines verstorbenen Menschen im Rahmen einer Trauerfeier zur letzten Ruhe in die Erde gelegt wird.

Einäscherung     Wiedergeburt
Seebestattung     Beerdigung

Siehe auch: Begräbnis / Erdbestattung / Zum Thema Begräbnisfeier haben wir ein gesondertes Portal im Netz. Da finden Sie Informationen zur Vorbereitung und Gestaltung der Beerdigung / Trauerfeier sowie Anregungen, Sprüche, Lesungstexte, Lieder.

 

 

" Beffchen "

Dies ist der weiße Kragen, den evangelische Geistliche über dem Talar am Hals tragen. Er hat die Form von zwei rechteckigen Stoffstücken, die länglich vorn am Hals hängen. In den meisten protestantischen Kirchen gehört dieses kleine Teil fest zur Amtstracht der Geistlichen. In wenigen Regionen wie um Hamburg oder Augsburg wird statt dessen eine Halskrause getragen.

Barett        Lepra
Soutane      Beffchen

Je nach Konfession sind die beiden rechteckigen Flecken, aus denen das Beffchen besteht, unterschiedlich weit geöffnet. So sind sie in der reformierten Kirche ganz zusammengenäht, in der unierten halb geöffnet und in der lutherischen weit geöffnet. Doch als das Beffchen im 17. Jahrhundert eingeführt wurde, hatte es nicht den Sinn, die Konfession anzuzeigen. Es sollte lediglich den Talar vor den Barthaaren schützen, die das teure Kleidungsstück angriffen und verschmutzten. / Siehe auch: Halskrause

 

 

" Begräbnis "

Vergleichbare Bezeichnungen sind Beerdigung, Beisetzung, Bestattung. So nennt man es, wenn der Leichnam eines verstorbenen Menschen in das Grab gelegt wird.

Friedwald                Seebestattung
Urnenbeisetzung      Begräbnis

Siehe auch: Beerdigung > Bestattung > Beisetzung

 

 

" Behindertenwerkstatt "

Diese Bezeichnung ist offiziell nicht korrekt, aber noch sehr verbreitet. Bezeichnet werden damit Arbeitsstätten für Menschen, die körperlich, geistig oder psychisch so beeinträchtigt sind, dass sie keine Chance auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt haben. Diese kleinen, speziellen Betriebe sind häufig in Trägerschaft der Kirchen.

Aktion Sühnezeichen     Bahnhofsmission
Behindertenwerkstatt     Notfallseelsorge

Die richtige Bezeichnung ist nicht Behindertenwerkstatt, sondern "Werkstatt für Menschen mit Behinderungen", abgekürzt WfbM.

 

 

" Beichte "

So nennt man es, wenn jemand seine Schuld und sein Versagen vor Gott bekennt. Dieses Bekenntnis kann ganz privat und konkret bei einer geistlichen Person geschehen. Die Sünden können aber auch gemeinsam im Gottesdienst, also öffentlich und allgemein bekannt werden. In der katholischen Kirche ist dieses Schuldbekenntnis eines der sieben Sakramente.

Sühne               Katechese
Verleumdung     Beichte

Martin Luther lehnte jeden Beichtzwang ab. Freiwillig, wie zum Gottesdienst und zum Abendmahl, soll der Mensch kommen. Dietrich Bonhoeffer schrieb in seiner Schrift Gemeinsames Leben: „Schuld macht einsam und isoliert die Menschen voneinander und von Gott. Das Bekenntnis der Schuld ist die Grundlage für neue Gemeinschaft mit den Menschen und Gott.“ Die Beichte, das Schuldbekenntnis, ist also auch in der evangelischen Kirche von Bedeutung.

Unter der Überschrift Rüstgebet erklären wir die liturgische Tradition des Bußakts, Bußgebets, der allgemeinen Beichte im christlichen Gottesdienst.

 

 

" Beichtgeheimnis "

Geistliche Personen wie Priester, Pfarrerinnen, Pfarrer sind verpflichtet, über das, was man ihnen im Vertrauen sagt, Stillschweigen zu bewahren. Kein Seelsorger, keine Seelsorgerin darf zu einer Aussage gezwungen werden – bei der Polizei nicht und selbst vor Gericht nicht. Die Verpflichtung zur unbedingten seelsorglichen Verschwiegenheit ist gesetzlich geschützt und seit dem frühen Mittelalter bekannt. Dies ist der offizielle Name für diese Geheimhaltungspflicht.

Interkommunion    Beichtgeheimnis
Blasphemie           Handauflegung

 

 

" Beichtstuhl "

Es ist eine kleine Örtlichkeit in Kirchen, wo Gläubige ganz privat und unter Ausschluss der Öffentlichkeit einem Priester ihre Schuld und ihr Versagen beichten können. Damit bei dieser sogenannten Ohrenbeichte der Beichtende auch gegenüber dem Beichtvater anonym bleibt, sprechen beide durch ein engmaschiges Gitter zueinander. Da in der evangelischen Kirche diese Form der Beichte nicht praktiziert wird, findet man solche „Holzhäuschen“ in katholischen Kirchen.

Tabernakel     Ave Maria
Beichtstuhl     Hostie

 

 

" Beileid "

Es ähnelt dem Wort Mitleid im Klang und in der Bedeutung. Das verstand man auch lange Zeit darunter. Erst vor etwa einhundert Jahren wurde es zur Bezeichnung für das Mitgefühl, das man trauernden Personen ausdrückt.

Beileid        Seligpreisungen
Oratorium     Kommunion

 

 

" Beisetzung "

Es ist das Einsenken eines Sarges zur letzten Ruhe in das Grab. Auch die gesamte Trauerfeier wird so genannt. Vergleichbare Bezeichnungen sind Begräbnis, Beerdigung oder Bestattung. Doch wenn ein Mensch eingeäschert ist und man die Urne in die Erde bettet, spricht man nicht von Begräbnis oder Beerdigung; dann ist dieser Begriff der richtige.

Auszug    Aussetzung
Exodus     Beisetzung

Sieh auch: Begräbnis / Beerdigung / Erdbestattung / Bestattung / Urnenbeisetzung

 

 

Zum Seitenanfang

Hand zeigt runter

lexikon-kirche.de gibt es als Buch

Buchcover: Ratelexikon Religion

Blick ins Buch

 

224 Seiten = 7,95 Euro:

Weltbild

buch.de

 

 

 

Werbung

 

 

Nutzen Sie diese Seiten für ein religiöses Wissensquiz

Dafür haben wir die Erklärungen zu jedem Begriff so formuliert, dass sich das zu erratende Wort beim Lesen zunehmend erschließt. Kennt man die Antwort trotzdem noch nicht, so kann man aus den vier Auswahlworten wählen.

 

Das sind nur einige Fragen, die wir hier beantworten:

Wer war Baal?

Wo lag die Stadt Babel?

Wo lag das Land Babylonien?

Was ist die Babylonische Gefangenschaft und wann war sie?

Wann lebte Johann Sebastian Bach und wie viel Kinder hatte Bach?

Was ist Balsam und woher kommt die Redewendung: Balsam für die Seele?

Was bedeutet es, wenn die Kirche einen Menschen mit dem Bannbelegt?

Sind die Baptisten eine Sekte, was wollen sie und worin unterscheiden sie sich von der evangelischen und katholischen Kirche?

Warum und wann wurde die Heilige Barbara getötet?

Wann werden die Barbarazweige in die Vase gesteckt und wann blühen die Barbarazweige?

Kann man einfach erklären, was die Barmer Theologische Erklärungist?

Was sind das für Bäume, der Baum der Erkenntnis und der Baum des Lebens? Worin unterscheiden sie sich?

Gibt es in der evangelischen Kirche eine Beichte?

Müssen sich die evangelischen Pfarrer und Pfarrerinnen und die katholischen Priester an das Beichtgeheimnis halten?

Was ist ein Beffchen und wie sieht es aus?