lexikon-kirche.de

 A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M  N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   XYZ 

Zur Startseite

Timotheus

Timotheusbriefe

Titus

Titusbriefe

Tod

Todsünde

Toleranz

TOT

Totenerweckung

Totenreich / Totenwelt

Totensonntag

Totes Meer

transzendent

Trappisten

Trauerbesuch

Trauerfeier

Traufrage

Traugespräch

Trauspruch

Trauung

Trauversprechen

Treue

Trinität

Trinitatis

Tugend

Turmbau zu Babel

Weiter zu U

Kontakt

© Rechtliches

Zurück: Tabernakel - Thora   Weiter: zu U

 

Buchstabe Lexikon T Timotheus bis Turmbau

Die Auflösungen stehen zwischen den Anfürungszeichen!

 

 

" Timotheus "

Er war einer der bekanntesten Mitarbeiter des Apostel Paulus. Er war mit Paulus in Rom im Gefängnis. In sechs paulinischen Briefen wird er als Mitabsender genannt. Zwei Briefe im Neuen Testament sind an ihn adressiert und tragen seinen Namen.

Timotheus         Saulus
Christus            Sanctus

 

 

" Timotheusbriefe "

Diese beiden Briefe des Neuen Testaments geben Ratschläge zur Leitung der christlichen Gemeinden. Sie sind relativ spät entstanden, zu Beginn des 2. Jahrhunderts. Paulus schrieb sie; bzw. jemand, der sich als Paulus ausgab, so sagen Forscher. Sie tragen nicht wie andere Briefe Gemeindenamen, denn sie sind, wie auch der Titusbrief, an einen Mitarbeiter gerichtet.

Es war ein enger Freund des Paulus und mit ihm war er in Rom inhaftiert gewesen. Seinen Namen tragen diese beiden Briefe.

Korintherbriefe         Timotheusbriefe
Hebräerbrief                Philemonbrief

 

 

" Titus "

Viele der ersten Christen waren vorher Juden. Sie waren daher beschnitten und forderten, dass jeder Christ beschnitten sein solle. Dieser enge Freund des Paulus war ein Heidenchrist, also vorher kein Jude und somit nicht beschnitten. Bekannt wurde er, weil er sich energisch gegen die Beschneidung aussprach und Paulus ihn dabei engagiert unterstützte. Paulus überließ ihm die Leitung der frisch gegründeten Gemeinde in Kreta.

Ein Paulusbrief des Neuen Testaments ist nach ihm benannt.

Augustus            Samuel
Titus                      Petrus

 

 

" Titusbrief "

Einer der Schüler und engen Freunde des Paulus wurde Leiter der Gemeinde in Kreta. An ihn ging dieser kurze Brief, in dem Paulus ihm Anweisungen für die Gemeindeleitung gab.

Numeri                Bergpredigt
Titusbrief             Thessalonicherbrief

 

 

" Tod "

In den ersten Jahrhunderten wurden viele Menschen Christen, weil sie hofften, diesem Schrecken zu entgehen, der das ganze Leben überschattet. Sie hatten allerdings die frohe Botschaft des Neuen Testaments falsch verstanden; denn Gott bewahrt auch gläubige Christen nicht davor. Er nimmt jedoch den Schrecken durch seine Begleitung und die Hoffnung auf ein Leben in seiner Ewigkeit.

Dieses Ende des irdischen Lebens gehört jedoch zu Gottes Schöpfung.

Fegefeuer                Sabbat
Wiedergeburt           Tod

 

 

" Todsünde "

Gemeint sind damit diese sieben zerstörerischen Neigungen: Hochmut, Geiz, Wollust, Zorn, Unmäßigkeit, Neid und Trägheit. Die theologisch korrekte Bezeichnung für jede dieser Verhaltensweisen ist: Hauptsünde. Dagegen kennt man sie seit dem frühen Mittelalter allgemein unter diesem Begriff. Er steht zwar in vielen Büchern und Nachschlagewerken, aber ist dennoch falsch.

Versuchung            Jüngstes Gericht
Todsünde                  Exegese

Hauptsünden heißen die im Volksmund fälschlich so bezeichneten Todsünden in der katholischen Moraltheologie, weil sie Grund für viele andere Sünden sind. Eine Todsünde dagegen begeht, wer bewusst, aus freien Stücken, eines der Zehn Gebote übertritt, um sich absichtlich von Gott zu trennen.

 

 

" Toleranz "

Andersdenkende zu achten ist nicht leicht und nicht selbstverständlich. Denn schnell fühlen wir unsere Vernunft bedroht. Was wir denken und glauben, was uns Halt und Sicherheit gibt scheint durch sie unsicher zu werden. Das kann Angst machen, daher reagieren wir ablehnend, feindlich. Dagegen bezeichnet diese soziale Tugend das Aushalten der Spannung, die durch Anderssein von Menschen entsteht. 

Dieses Nomen kommt vom lateinischen Verb für ertragen bzw. erdulden. Man könnte zu deutsch also auch Duldsamkeit sagen.

Nächstenliebe            Agape
Toleranz                       Gnade

 

 

" TOT "

Bekannter sind die Häuser der Offenen Tür, die HOTs. In ihnen findet in erster Linie offene Jugendarbeit statt. Dagegen bieten diese kleineren Einrichtungen offene Angebote und Verbandsjugendarbeit in gleichem Maße. Sie sind insofern nur teilweise offen. Sie sind auch nur teilweise in der Woche geöffnet, nicht täglich. Ihr Name „Häuser der Teiloffenen Tür“ stimmt also in doppeltem Sinne.

Bekannt sind diese Jugendtreffs unter dieser Abkürzung. Man liest die drei Buchstaben einzeln, also nicht als ein Wort.

HOT            TOT
EKD            C+M+B

Siehe auch:  Haus der offenen Tür  und Offene Jugendarbeit

 

 

" Totenerweckung"

Zu Totenerweckung siehe Auferweckung

 

 

" Totenreich / Totenwelt "

Im Alten und auch im Neuen Testament ist damit eine Welt unter der Erde gemeint. Hier herrscht der Tod. Doch es ist nicht die Hölle. Im Unterschied zur Hölle verweilen hier nicht nur die Sünder.

Bis zur Auferstehung in ein anderes Leben ist es der Aufenthaltsbereich für alle Verstorbenen. Entsprechende Begriffe sind Unterwelt sowie Hades.

Jenseits               Fegefeuer
Totenreich          Jüngstes Gericht

Im Apostolischen Glaubensbekenntnis steht, Jesus stieg hinab in das Reich des Todes, bevor er in den Himmel auffuhr. Weitere Erwähnungen des Totenreiches bzw. der Welt der Toten finden wir bei Hiob 7,9; Psalm 63,10; Offenbarung 1,18.

 

 

" Totensonntag "

Zu Totensonntag siehe Ewigkeitssonntag

Die evangelischen Christen gedenken am Totensonntag ihrer Verstorbenen. Hier zeige ich Ihnen Texte zum Totengedenken.

 

 

" Totes Meer "

Der Jordan ist der wichtigste Fluss in Israel und Jordanien. Er mündet in einen See, der keinen Abfluss hat. So muss das Wasser hier verdampfen. Dadurch ist der Salzgehalt dieses Sees so hoch, dass kein Fisch darin überleben kann. Dies ist der heutige Name für diesen See, der in der Bibel als Salzsee oder Salzmeer erwähnt ist.

Rotes Meer              Totes Meer
Großes Meer             Schilfmeer

Alle Fische sterben schon auf dem Weg, bevor der Jordan das Tote Meer erreicht. Der Salzsee bzw. das Salzmeer, also das Tote Meer liegt 390 Meter unter dem Meeresspiegel und ist damit der am tiefsten liegende See der Welt. Der Name Totes Meer kam erst um das Jahr 200 n. Chr. auf.

 

 

" transzendent "

Mit diesem Adjektiv bezeichnet man etwas, das jenseits unserer erfahrbaren Welt liegt. Zu Wesen wie Engel passt dieses Eigenschaftswort. Mit übersinnlich, übernatürlich, überweltlich kann man diesen lateinischen Ausdruck übersetzen. Wörtlich bedeutet er: „die Grenzen der erfahrbaren Welt überschreitend“.

sakral            transzendent
heilig             hebräisch

 

 

" Trappisten "

Es ist ein katholischer Orden. Bekannt sind die Mönche durch ihre strenge Abgeschiedenheit und Askese. Außerhalb von Gottesdienst und Gebet sprechen sie Mönche nicht; es herrscht das Schweigegelübde.

Das erste Kloster dieses im frühen Mittelalter gegründeten Ordens stand in der nordfranzösischen Stadt La Trappe. Daher stammt der Name des Ordens.

Trinität                Hugenotten
Trappisten         Katharer

 

 

" Trauerbesuch "

Wenn man eine trauernde Person besucht, um ihr das Mitgefühl auszudrücken, ist das ein Kondolenzbesuch oder Beileidsbesuch. Dagegen geht es bei diesem Besuch nicht nur um den Ausdruck von Anteilnahme.

Es ist der Besuch Geistlicher bei den Hinterbliebenen, um über die Trauer zu sprechen, um mehr über die verstorbene Person zu erfahren und um die Trauerfeier zu planen.

Traugespräch            Aussegnung
Trauerbesuch            Trauspruch

 

 

" Trauerfeier "

Dieser Begriff ist umfassender als z. B. Beerdigung, Beisetzung oder Begräbnis. Er bezeichnet den gesamten Ablauf der Verabschiedung eines Verstorbenen. Dazu gehören üblicherweise ein Psalmgebet, eine Bibellesung, eine Predigt, die Aussegnung, die Beisetzung des Verstorbenen, das Vaterunser und ein Segen für die Trauergemeinde.

Dies ist also die gesamte Zeremonie anlässlich einer Beisetzung.

Liturgie                  Ritual
Aussegnung         Trauerfeier

Auf unserem Portal zur Gestaltung einer Trauerfeier geben wir Ihnen ausführliche Informationen zur Trauerfeier sowie Lieder, Texte, Gebete, Gedichte und Geschichten für die Gestaltung einer Trauerfeier, eines Begräbnisses, einer Beisetzung

 

 

" Traufrage "

Diese Frage wird bei einer kirchlichen Trauung vom Pfarrer bzw. der Pfarrerin an Braut und Bräutigam gleichermaßen gestellt. Sie kann unterschiedlich formuliert sein, doch sie beinhaltet immer die Frage nach der Bereitschaft zur Treue und zum Willen, bis ans Ende des Lebens zusammenzubleiben.

Nur wenn die Brautleute diese Frage mit „ja“ beantworten, kann die Trauung vollzogen werden.

Liebe                      Ewiges Leben
Trauspruch            Traufrage

Alle Informationen über die Eheschließung: Nicht nur bei der kirchlichen Zeremonie, sondern auch bei der standesamtlichen Eheschließung wird die Traufrage gestellt. Hier zeigen wir den Ablauf der standesamtlichen Trauzeremonie.

 

 

" Traugespräch "

Hat sich ein Paar zu einer kirchlichen Trauung angemeldet, so findet vorher dieses Treffen mit dem Pfarrer bzw. der Pfarrerin statt.

Es hat den Zweck, dass das Brautpaar und der Geistliche sich näher kennen lernen und über den christlichen Sinn der Ehe sowie über organisatorische Fragen zur Gestaltung und zum Ablauf der Trauung gesprochen wird.

Vesper                      Trauerbesuch
Traugespräch        Seelsorge

Alle Informationen zum Traugespräch: Zum Traugespräch mit dem Pastor bzw. der Pastorin sollten Braut und Bräutigam nicht unvorbereitet erscheinen. Unsere Hochzeits-Checkliste zeigt, was das Paar zur Vorbereitung auf das Gespräch mit dem Pfarrer bzw. der Pfarrerin bedenken sollten.

 

 

" Trauspruch "

Besondere Stationen im menschlichen Leben werden gern mit einem Bibelspruch verbunden. Wir kennen das insbesondere von der Taufe, da ist es der Taufspruch. Dagegen ist dies das Zitat, das Hochzeitspaare über ihren gemeinsamen Weg schreiben.

Losung                   Seligpreisung
Trauspruch            Psalm

Alle Informationen zum Trauspruch: Grundsätzliche Informationen zur Verwendung des Trauspruches und die schönsten Trausprüche bzw. Hochzeitssprüche aus der Bibel und der weltlichen Literatur haben wir auf sieben extra Internetseiten zusammengefasst. Da finden Sie z.B. Sprüche zum Thema Liebe, zu den Themen Mut, Kraft und Zuversicht, zu Segen, zum Thema Gemeinsamer Weg, sowie Trausprüche zu den Themen Freude und biblische Sprüche zu Geborgenheit und Zuversicht.

 

 

" Trauung "

Bei dieser Zeremonie versprechen sich Braut und Bräutigam im Angesicht Gottes und der anwesenden Zeugen zweierlei: erstens, dass sie das ganze Leben lang zusammenbleiben wollen; zweitens, dass sie sich treu sein werden. Sie werden daraufhin gesegnet. Das Versprechen und der Segen sind Kern dieser kirchlichen Feier. In Deutschland ist die standesamtliche Eheschließung Voraussetzung für diese Zeremonie.

Sakrament            Einsegnung
Segen                     Trauung

Alle Informationen zur kirchlichen Trauung: Dazu haben wir ein ausführliches extra Hochzeitsportal erstellt. Da auf hochzeit-trauung.de beantworten wir wirklich alle Fragen zur Vorbereitung und Gestaltung kirchlichen Hochzeitsablaufes. Wir geben Anregungen für die unterschiedlichen Lesungstexte, machen Liedvorschläge und zeigen, wie sich Trauzeugen und andere Personen (auch Kinder) an der Hochzeitszeremonie beteiligen können, z.B. mit guten Wünschen für das Paar.

 

 

" Trauversprechen "

Dieses Gelöbnis gibt sich ein Paar bei der Hochzeit. Es ist die Zusicherung, dass man bis ans Ende des Lebens zusammenbleiben und treu sein will. Diese Versicherung drücken Braut und Bräutigam mit eigenen Worten aus oder indem sie auf die entsprechende Frage eines Geistlichen mit „ja“ antworten.

Versöhnung                    Liebe
Trauversprechen            Treue

Auch die Begriffe Treuegelöbnis, Ehegelöbnis, Treueversprechen, Vermählungsspruch sind für das gegenseitige Versprechen am Altar geläufig. / Das Trauversprechen kann sich auf das gegenseitige Versprechen der lebenslangen Treue beschränken; es kann aber auch zu einer Liebeserklärung  ausgeweitet werden. Eine Fülle von Beispielen für Liebeserklärungen vor dem Altar bzw. vor dem Trautisch im Trauzimmer des Standesamtes geben wir auf unserer Seite hochzeitsfluesterer.de

 

 

" Treue "

Es ist eine positive innere Haltung. In erster Linie zeigt Gott sie gegenüber uns Menschen. Er erwartet, dass wir sie erwidern, weil er mit uns einen Bund geschlossen hat. Grundsätzlich dürfen Bündnispartner diese Haltung voneinander erwarten. Wer sie ausübt, auf den kann man sich verlassen, dem kann man glauben, der hält sein Versprechen. Sprachlich und inhaltlich ist diese Tugend mit Trauen und Vertrauen verwandt.

Treue               Nächstenliebe
Opfer               Trauspruch

 

 

" Trinität "

Die frühe Christenheit ist geprägt von Diskussionen und gar Kämpfen darum, was Gott Vater, Jesus Christus sowie der Heilige Geist miteinander zu tun haben. „Gibt es eine Rangordnung unter ihnen?“ „Kann Jesus selbst Gott sein, wo er doch der Sohn Gottes ist?“ Solche Fragen erhitzten die Gemüter über viele Jahrhunderte. Im Jahre 381, auf dem Konzil von Konstantinopel, wurde dann folgendes Dogma verabschiedet: Vater, Sohn und Heiliger Geist sind ein Gott in drei gleichwertigen Erscheinungen.

Die deutsche Bezeichnung für diese Lehre ist Dreifaltigkeit bzw. Dreieinigkeit. Dies ist der lateinische Fachbegriff.

Trinität              Heilige Drei Könige
Trinitatis            Dogma

Man kann sich die Bedeutung der Begriffe Trinität bzw. trinitarisch gut merken, wenn man bedenkt, dass die Silbe tri drei bedeutet, wie das in den Worten Triangel oder Trio deutlich wird. / Siehe auch:  Dreieinigkeit

 

 

" Trinitatis "

Dies ist der lateinische Name für den Sonntag nach Pfingsten. Es ist das Fest der Dreifaltigkeit. Gefeiert wird, dass Gott aus drei „Personen“ besteht: Gott Vater, Jesus Christus, Heiliger Geist.

Himmelfahrt            Trinitatis
Epiphanias             Pfingsten

Siehe auch:  Trinität

 

 

" Tugend "

So nennt man wertvolle menschliche Charaktereigenschaften. In der antiken griechischen Welt waren dies Weisheit, Gerechtigkeit, Besonnenheit, Tapferkeit. Doch je nach Zeitalter wurden unterschiedliche Eigenschaften so bezeichnet. Für uns Christen sind es in erster Linie Glaube, Liebe, Hoffnung. Doch auch Treue, Aufrichtigkeit, Gerechtigkeit, Menschenfreundlichkeit, Selbstdisziplin zählen dazu. 

as Wort kommt von Tauglichkeit; eine solche Eigenschaft zeigt also, dass der Mensch etwas taugt. Es ist das Gegenteil von Laster.

Treue                Gastfreundschaft
Gnade               Tugend

 

 

" Turmbau zu Babel "

Es ist eine der bekanntesten Urgeschichten der Bibel. Nach dem ersten Buch Mose, Genesis, sprachen die Menschen zunächst eine Sprache und verstanden sich. Dann führte ein Ereignis zur Sprachverwirrung. Gott war über die Menschen so zornig, dass er ihnen unterschiedliche Sprachen gab und sie über die ganze Erde verstreute.

Dieses bauliche Vorhaben war Anlass für Gottes Strafe. Es ist noch heute Inbegriff für Größenwahn und seine Folgen.

Magie                      Fegefeuer
Felsendom            Turmbau zu Babel

Die Geschichte finden wir in Genesis 11,1-9.

 

 

Zum Seitenanfang

Hand zeigt runter

Das Buch

lexikon-kirche.de
gibt es als dickes Buch
für 7,95 Euro

Buchcover: Ratelexikon Religion

Blick ins Buch

 

224 Seiten = 7,95 Euro:

Weltbild

buch.de

 

 

Werbung

 

 

Teste dein Wissen zum kirchlichen Leben, zu Religion, und Religionsgeschichte:

Wie heißt der am tiefsten gelegene See der Welt; er liegt fast 400 Meter unter dem Meeresspiegel.

Welches Ereignis führte laut einer biblischen Geschichte dazu, dass die Menschen sich nicht mehr verstanden und seither verschiedene Sprachen sprechen.

Warum gab es im frühen Christentum viele Menschen, die verlangten, dass jeder Christ beschnitten sein sollte?

Der Begriff Todsünde wird oft falsch benutzt. Wie heißen diese Sünden, die man oftmals Todsünden nennt richtig? Wieviele solcher Sünden gibt es in der katholischen Moraltheologie?

Warum heißt das Tote Meer so und was ist so tödlich an diesem Meer?

Wer gibt sich wo das Trauversprechen?

Was versprechen sich Braut und Bräutigam mit dem Trauversprechen?

Wer spricht im Traugespräch miteinander und worum geht es da?

Was bedeutet die Vorsilbe Tri?

Warum sagt man, Gott sei dreieinig bzw. dreifaltig?